Stehende Ovationen im ausverkauften Heilsteinhaus

Gero Körner und Soleil Niklasson mit stimmungsvollem Auftrit

Einruhr. Die Sonne scheint, es riecht nach frisch aufgebrühtem Kaffee und leckeren Plätzchen und es erklingt stimmungsvoller Soul vom Feinsten: Einen besseren Start in den Sonntag kann man sich nicht wünschen, waren sich die begeisterten Zuschauer der ausverkauften Rursee-Sessions im Heilsteinhaus in Einruhr einig. Mit stehenden Ovationen bedankten sie sich bei dem bekannten Eifeler Pianisten Gero Körner und der Soulsängerin Soleil Niklasson, die zusammen mit dem virtuosen Bassisten Fritz Roppel ein eindrucksvolles unplugged-Konzert gaben.

Vier Mal im Jahr lädt der Gero Körner zusammen mit der Rursee-Touristik GmbH befreundete Musiker in seine Heimat ein um gemeinsam Musik zu machen. Diesmal war die aus Chicago stammende Soulsängerin Soleil Niklasson mit dabei. Mit ihrer ausdrucksstarken Bühnenpräsenz und ihrer kraftvollen, warmen Stimme berührte sie die Herzen ihrer Zuhörer. Auch ließ Niklasson ihren Emotionen freien Lauf, wenn sie ihre Songs mit berührenden Worten einleitete, die ihren starken Glauben und ihr soziales Engagement unterstrichen. So geriet das zusammen mit Gero Körner geschriebene "We can do it" zu einem ergreifenden Appell für ein Zusammenstehen in der aktuellen Flüchtlingsfrage und das ebenfalls aus gemeinsamer Feder stammende "Save me" zu einer Reise in die eigene Vergangenheit in Los Angeles. Neben eigenen Songs präsentierte das harmonische Trio, das ganz offensichtlich sehr viel Spaß auf der Bühne hatte, auch Jazz-Standards von Frank Sinatra oder Shirley Horn und bekannte Soulklassiker wie Marvin Gayes „I Heard It Through The Grapevine“.

Das Publikum im gemütlich hergerichteten Heilsteinhaus war begeistert und lies die Musiker erst nach einer leidenschaftlich gesungenen Gospel-Zugabe von der Bühne, um schließlich beseelt in den sonnigen Tag entlassen zu werden.

Beim letzten Konzert der Reihe in diesem Jahr wird am 13.12. der Trompeter Rob Bruynen, Mitglied in der WDR-Big-Band, zu Gast ein.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.