Traum-Panorama für Läufer

Rursee-Marathon am ersten November-Wochenende

Einruhr. Der Rursee-Marathon findet am 4. November statt - am 24. Oktober ist Anmeldeschluss.

 Über 600 Nennungen gibt es bereits und  selbstbewusst wird mit 1000 Startern am ersten November-Wochenende in Einruhr gerechnet. Dann findet nicht nur der 22. Rursee-Marathon, sondern auch Läufe über 16,5km sowie Kurzstrecken von 5.000, 2.000 und 600 Metern statt. Und selbst Walker kommen auf ihre Kosten.

»Aktuell sind mehr Marathonis und Walker als im Vorjahr gemeldet, dafür gibt es bei den kleinen Läufen noch Nachholbedarf«, verkündet Gerd Hüpgen, Schriftführer des Rursee-Marathon e.V.
Sportler aus 18 Nationen haben ihre Teilnahme am beliebten Lauf rund um den Rursee zugesagt. Aktuell arbeiten die vielen Ehrenamtler an Ausbesserungen der Strecke. Am Marathon-Wochenende sollen die Athleten nach ihrer Zufriedenheit mit der Streckenführung befragt und eventuell Korrekturen vorgenommen werden.

Zudem plant man Kooperationen mit anderen Laufveranstaltungen, um die Attraktivität für die Sportler weiter zu steigern.

Als besonderen Service setzt der Rursee-Marathon e.V. einen Shuttle-Bus zwischen Aachen-Bushof und Einruhr ein. Er startet um 8.05 Uhr in der Kaiserstadt und ist um 9 Uhr am Obersee - die Rückfahrt ist für 16 Uhr. Platzreservierung bitte per E-Mail an info@rursee-marathon.de
Nennungen für die verschiedenen Läufe am 3. und 4. November sind bis Mittwoch, 24. Oktober, auf www.rursee-marathon.de möglich - dann gibt es personalisierte Startnummern mit Namen samt Funktionsshirt. Nachmeldungen erfolgen bis eine Stunde vor dem Start.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen