Buslinien jetzt attraktiver

Eifel. Der Sommerfahrplan der Buslinien in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel ist gestartet und bringt zahlreiche Verbesserungen mit.

Der Nationalpark, mit den Besucherhighlights wie dem Barrierefreie Naturerlebnisraum Wilder Kermeter ist am besten mit ÖPNV erreichbar.

Der Wilde Kermeter ist jetzt noch leichter mit der Linie 231 (Gemünd – Heimbach) der Rurtalbus GmbH zu erkunden. Die Linie fährt nun unter der Woche täglich 13 Mal sowie acht Mal an Samstagen und Sonn- und Feiertagen zwischen Heimbach und Gemünd in beide Fahrtrichtungen – mit Stopp an der Haltestelle Wilder Kermeter. Darüber hinaus finden mit der gleichen Linie weitere Fahrten, u.a. zur Haltestelle Urfttalsperre/Haftenbach und zum Kloster Mariawald statt. Eine Neuerung auf der Linie 231 stellt die neue Bushaltestelle Landal Eifeler Tor bei Schwammenauel dar: Diese fährt auch die Freizeitlinie Mäxchen der Rurtalbus GmbH an.

Neu ist auch eine späte Rückfahrt montags bis freitags um 20 Uhr von Rurberg (Rursee) aus nach Nideggen. Am Bahnhof Brück besteht eine Umsteigemöglichkeit auf die Rurtalbahn nach Heimbach.

Mit Rad und Bus

Auch der Fahrradbus Eifel (Aachen – Einruhr – Vogelsang) wurde erweitert: Ab Aachen wird zusätzlich an Sonntagen eine weitere Fahrradbusfahrt in Richtung Vogelsang angeboten.  Von Kall Bahnhof und Gemünd besteht die Möglichkeit täglich mit dem NationalparkShuttle SB82 der Regionalverkehr Köln GmbH zum Nationalpark-Zentrum Eifel auf Vogelsang zu gelangen.

Auch die RVK-Linie 815 (Gemünd – Monschau) hat den Verkehr wieder aufgenommen. Die »Wald-Linie« ist mit einem Fahrradanhänger ausgestattet und bietet an Sonn- und Feiertagen Ausstiegspunkte zu attraktiven Fahrradrouten in Wahlerscheid und Monschau. In den Tourist-Infos in der Nationalpark-Region liegen außerdem Mini-Fahrpläne aus.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.