"Danke-Schiri": Willi Kops und Bernhard Ennen geehrt

Langjährige Unparteiische ausgezeichnet

Eifel. Anlässlich der letzten Pflichtbelehrung des Jahres in Walsdorf fand die Kreisehrung der bundesweiten DFB-„Danke-Schiri“-Aktion statt. Im Rahmen der Aktion werden Schiedsrichter im Amateurbereich in jedem der 280 Fußballkreise geehrt. In jedem der 21 Landesverbände werden daraus drei Landessieger ausgezeichnet - jeweils in den Kategorien Schiedsrichterinnen, Schiedsrichter U 50 und Schiedsrichter Ü 50. Ausschlaggebend sind dabei Kriterien wie Engagement in der Gruppe, Unterstützung für junge Schiedsrichter, Einsatz in der Schiedsrichterwerbung oder soziales Engagement.

In der Kategorie "U50" ehrte der Eifeler Kreisschiedsrichterobmann Dieter Jardin den Bitburger Bernhard Ennen. "Seit etlichen Jahren setzt sich Bernhard für die Nachwuchsarbeit im Kreis ein. Ob als Pate oder als Beobachter. Sein Erfahrungsschatz ist insbesondere für die jüngeren Schiedsrichter eine große Bereicherung und Unterstützung. Trotz der Beendigung seiner fast 30-jährigen aktiven Schiedsrichtertätigkeit im Sommer, wird er uns auch weiterhin in verschiedenen Funktion zur Seite stehen", so Jardin in seiner Laudatio.

Ü50-Sieger: Willi Kops

Die Auszeichnung in der Kategorie "Ü50" wurde Willi Kops aus Gondenbrett-Wascheid zuteil. Seit 1975 ist er für den Mehlentaler SV 1965 an der Pfeife aktiv und steuert seit 22 Jahren die Ansetzungen im Fußballkreis Eifel. "Willi ist die Jugendförderung seit Jahrzehnten eine große Herzensangelegenheit. Sein unermüdlicher Einsatz als Beobachter, Pate oder Mitglied des Kreisschiedsrichterausschusses ist vorbildlich. Es ist toll, einen solchen Ratgeber und hilfsbereiten Kollegen in den eigenen Reihen zu haben", weiss der Obmann den Eifer des organisationsfreudigen Kops zu schätzen.

In der Kategorie "Schiedsrichterinnen" verzichtete der Kreisschiedsrichterausschuss in diesem Jahr auf eine Meldung. Bernhard Ennen und Willi Kops können sich indes Hoffnungen auf den Landessieg machen, dessen Bekanntgabe im Frühjahr 2017 von Seiten des Fußballverbandes Rheinland erfolgt. fmo

Best Place to go site. Many students of different education levels need assistance with their studies, whether its a simple essay or something as relevant and complex as a dissertation. They hope to secure their degree but they have no idea where to start. As a student, perhaps you have a solid thesis statement yet arent

 

Im Bild von links: Bernhard Ennen, Dieter Jardin, Willi Kops

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen