Kastrationskampagne: Katzen kastrieren, Elend verhindern

Viele Tierärzte bieten Sonderkonditionen: 14. bis 25. Januar

Eifel. Jedes Jahr sorgt unerwünschter Nachwuchs von Hauskatzen für eine regelrechte Katzenschwemme. Ein Drittel aller Katzen landet als ungewollter Wurf im Tierheim, was dazu führt, dass auf Tierheime und Tierschutzvereine eine Flut von Katzen einstürzt. Um diese Situation zu verbessern, weist der Förderverein des Eifeltierheims in Altrich darauf hin, dass vom 14. bis 25. Januar Kastrationswochen für Katzen stattfinden.

In diesem Zeitraum verzichten alle teilnehmenden Tierärzte auf einen Teil ihres Honorars für die Kastrationen.

Welche Tierärzte sich beteiligen, hat der Förderverein Eifeltierheim unter www.foerderverein-eifeltierheim.de aufgelistet.

"Die Kastration der Tiere verhindert eine steigende Katzenpopulation und somit ein großes Katzenelend", betont Birgitta Jax vom Förderverein Eifeltierheim.

Eine Kastration habe folgende Vorteile:

  • keine Rolligkeitssymptome
  • kein übelriechendes Markieren
  • geringere Aggression gegen Artgenossen
  • geringere Infektionsübertragungen durch Wegfall von Paarungsbissen und Revierkämpfen
  • Reduzierung hormoneller Erkrankungen
  • keine Unterbringungsnöte bei ungewolltem Wurf

Alle Katzenbesitzer sollten ihre Tiere frühzeitig kastrieren lassen, appelliert Tierschützerin Jax.

Red

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.