Besuchsverbot im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich

Vulnerable Gruppen und Mitarbeitende besonders schützen

Kreis Bernkastel-Wittlich. Ab Donnerstag, 2. Dezember, gilt im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich wieder ein Besuchsverbot. Bei Inzidenzen, die aktuell höher denn je sind, reagiert die Klinik mit diesem Besuchsverbot auf das stark gestiegene Ausbreitungsrisiko des Corona-Virus.

"Viele der Patientinnen und Patienten im Verbundkrankenhaus gehören zum vulnerablen Personenkreis der besonders Schutzbedürftigen. Diese Maßnahme schützt zudem die Klinikmitarbeitenden, um die Patientenversorgung auch weiterhin sicherzustellen," teilt Krankenhaussprecherin Sabine Zimmer mit.

Ausnahmeregelungen

Ausnahmeregelungen zum Besuchsverbot können u.a. im Bereich medizinischer Härtefälle vereinbart werden, wie z.B. in der Intensiv- oder Palliativmedizin. Ausgenommen sind auch Begleitpersonen minderjähriger Kinder oder von werdenden Müttern, die zur Entbindung in die Geburtshilfe Wittlich kommen. In allen vereinbarten Ausnahmefällen werden die Besucher um einen tagesaktuellen negativen Antigentest eines Testzentrums gebeten oder im jeweiligen Stationsbereich getestet.

Die Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen einer FFP2-Maske sind verpflichtend. Um weiterhin den Kontakt zu ihren Angehörigen halten zu können, bittet das Klinikum darum, verstärkt die Möglichkeit von Telefonaten mit den Patienten über die individuellen Bett-Telefone im Patientenzimmer zu nutzen. Selbstverständlich haben alle Besucher der Sprechstunden, Praxen und Ambulanzen im Klinikum freien Zugang. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen