Querfeldein durch die Region

Kreis Bernkastel-Wittlich. Das Wetter wird wärmer und die Natur wartet darauf entdeckt zu werden. Wer in der Eifel lebt weiß: Eine derart überwältigende Vielzahl schöner Wanderwege wie in der Region gibt es nicht überall.

 Das Wetter wird wärmer und die Natur wartet darauf entdeckt zu werden. Da wären die 111 Traumschleifen, die Seitensprünge des Moselsteigs oder der Naturwanderpark delux – zusammen mehr als 150 zertifizierte Premiumwege. Das bedeutet: Sie sind so gut ausgeschildert, dass man keine weiteren Karten benötigt. Und es sind Rundwege, bei denen man weder auf eine Übernachtung noch öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist.
Wer dennoch fürchtet, dass auf den beliebten Strecken zu viel los sein könnte, hat auf gut Moselfränkisch »Milljunen« anderer Möglichkeiten. Einfach mal in den Tourenplaner Rheinland-Pfalz schauen. »Das ist ein fantastisches Instrument«, sagt Thomas Kalff, stellvertretender Geschäftsführer der Mosellandtouristik. Denn dort findet man auch alle Radwege für einen Ausflug. Die langen wie den Mosel-, Kyll-, Saar- oder Sauerradweg. Die kürzeren wie Maare-Mosel- oder Ruwer-Hochwald-Radweg. Die bekannten und die Geheimtipps. Zudem alle Wandertouren. Auch die örtlichen, nicht zertifizierten Wege, auf denen es leicht sein dürfte, anderen Menschen aus dem Weg zu gehen.

Wanderguide: Alle Strecken auf einen Blick

Wer dann immer noch nicht genug vom Wandern hat, kann sich auch im neuen Wanderguide des Ferienlandes Bernkastel-Kues nach interessanten Strecken umsehen. Hier gibt es Routen von Neumagen-Dhron bis Lösnich, in Klausen und Osann-Monzel, von Kleinich bis Longkamp und in Bernkastel-Kues. Ferienlandwege wie die Burg Olymp Tour, der Hochgerichtsweg oder der Römersteig. Moselsteig-Seitensprünge wie der Graf-Georg-Johannes-Weg in Veldenz, die Ferienland-Etappen des ausgezeichneten Moselsteiges, der kontemplative Pilgerweg Mosel-Camino sowie die neuen Stadtspaziergänge in und um Bernkastel-Kues. Dazu gibt es noch Tipps und Infos für den gelungenen Wanderurlaub an der Mosel, Wanderpauschalen-Vorschlag inklusive. Den Guide gibt es in allen Touristinformationen im Ferienland Bernkastel-Kues.

Ausflüge sollten gut geplant werden

Ein anderer Tipp: Einfach mal auf den Webseiten der regionalen Tourist-Informationen stöbern. Viele haben das Pandemiejahr genutzt, um neue Touren zusammenzustellen, darunter auch die Tourist-Information Bitburger Land.
Deren stellvertretende Chefin Uschi Hallet rät dringend, Hotspots wie den Bitburger Stausee zu vermeiden. Es gebe viele andere Möglichkeiten. So findet man unter www.eifeldirekt.de auch Dutzende regionale Wanderwege, die durch den Naturpark Süd-eifel führen samt Karten und Höhenprofilen. Dazu diverse neue Vorschläge für Radtouren und »Geheimtipps« für Ausflüge.
Viele Museen der Region und auch die Trierer Römerbauten sind derzeit geöffnet. Ebenso wie Tierparks. Allerdings muss man sich dringend vorab anmelden. »Es macht keinen Sinn, einfach so anzureisen«, sagt Klaus Schäfer von der Eifel Tourismus GmbH. Er rät allen, die einen Ausflug machen wollen, sich vorzubereiten und bekannte Ausflugsziele wie die Maare zu meiden. »Bitte gut informieren und einen Plan B machen. Unbekannte Wege sind genauso schön.«
Zudem bittet Schäfer, mit dem eigenen  Pkw ausschließlich nur dort zu parken, wo es erlaubt ist und Rücksicht auf die Natur zu nehmen. Denn auch die Tiere in der Region haben einen harten Winter hinter sich und sollten nicht unnötig gestört werden

  • www.saar-hunsrueck-steig.de
  •  www.visitmosel.de
  •   www.naturwanderpark.eu
  •   www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de
  •   www.bernkastel.de

(ju)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.