Letzte Ruhe unter Bäumen im Landkreis Bernkastel-Wittlich

Beitrag zum WochenSpiegel Special: Abschied

Kreis Bernkastel-Wittlich. Einmal im Wald bestattet zu werden, ist der Wunsch vieler Menschen. Das zeigt auch die aktuelle Entwicklung im Landkreis Bernkastel-Wittlich. In Traben-Trarbach gibt es bereits einen Ruheforst; in Lieser soll 2020 ein Friedwald in Betrieb genommen werden.

Ruheforst in Traben-Trarbach

In Traben-Trarbach hat vor Kurzem der erste Ruheforst eröffnet. Der an der L 190 liegende »Bestattungswald Hödeshof« ist über einen asphaltierten Zuweg zu erreichen. Ein Parkplatz sowie ein Andachtsplatz mit wetterfesten Bänken und Holzpult für Messen oder Gedenkveranstaltungen sollen noch eingerichtet werden. Ein Plan soll die einzelnen Urnenplätze auffindbar machen, angedacht ist auch eine App für das Smartphone, mit der man durch den Wald navigieren kann. Die maximale Liegezeit liegt für Einzelgräber bei 50, für Familiengräber bei 100 Jahren. Der Wald soll allen Religionsgemeinschaften offenstehen.

Friedwald Lieser soll voraussichtlich im Frühjahr 2020 eröffnen


Auch in Lieser läuft aktuell das Genehmigungsverfahren für die Eröffnung eines Bestattungswaldes, wie Ortsbürgermeister Jochen Kiesgen mitteilt. »Wir hoffen auf eine Eröffnung im Frühjahr 2020«, so Kiesgen. Die Nachfrage für den Eichen- und Buchenwald sei bereits jetzt riesengroß: »Ich erhalte jeden Tag mindestens eine Anfrage«, sagt der Bürgermeister. Wenn der Ruheforst eröffnet hat, stehen auf einer Fläche von 3 Hektar 300 Bestattungsbäume zur Verfügung, die Platz für rund 3500 Urnen bieten. Die maximale Liegezeit beträgt 99 Jahre.

Termin: Einwohnerversammlung in Bernkastel-Kues soll über den geplanten Friedwald der Nachbargemeinde Lieser am Rande des Kueser Plateaus aufklären

Die Nachbargemeinde Lieser wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 einen geplanten Friedwald im Bereich des Kueser Plateaus in Betrieb nehmen. Wie das Projekt geplant ist und wie die Zufahrtsmöglichkeiten geregelt werden, soll in einer Einwohnerversammlung erläutert werden. Hierzu lädt die Stadt Bernkastel-Kues am Mittwoch, 27. November um 18 Uhr ins Kurgastzentrum im Kurpark ein. Neben Stadtbürgermeister Wolfgang Port und Revierförster Martin Hermanns wird auch der Lieserer Ortsbürgermeister Jochen Kiesgen mit dabei sein und umfänglich informieren. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich eingeladen.

red

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.