3:0! Salmrohr lässt Borussia Neunkirchen abblitzen

Daniel Braun stellt mit seinem Tor die Weichen auf Sieg

Salmrohr. Der FSV Salmrohr hat sich für die blamable Vorstellung und das 0:5 im jüngsten Auswärtsspiel der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim TSV Schott Mainz rehabilitiert: Am Samstag gab es zum Hinrundenkehraus im Salmtalstadion ein 3:0 (1:0) gegen den VfB Borussia Neunkirchen. Im Bestreben, das gesicherte Mittelfeld zu erreichen, kann der FSV auf seine wieder erlangte Heimstärke setzen, wurde die Serie doch auf zehn Punkte aus vier Spielen ausgebaut.

Im ersten Punktspiel unter dem neuen Trainer Werner Mörsdorf (coachte den Ex-Bundesligisten bis vor gut zehn Jahren schon einmal) starteten die Gäste trotz zahlreicher personeller Ausfälle mutig und offensiv gefällig. In der achten Minute verbuchte Neunkirchen auch die erste Chance: Auf Vorlage von Rudy Mpassi probierte es Markus Schmitt per Hacke; der wiedergenesene Daniel Ternes im Kasten des FSV hatte aber keine Probleme, den Ball aufzunehmen. Mit der ersten Chance kam Salmrohr zum 1:0. Einen Freistoß von Tim Hartmann von halbrechts verlängerte Daniel Braun mit seinem ersten Saisontreffer ins Netz. In der Folge war der FSV zunächst aktiver, hatte die die Borussia im Griff. Fast in der 21. Minute das 2:0; nach Hereingabe von Rasheed Eichhorn kam Peter Schädler in zentraler Position aber nicht mehr per Kopf an  den Ball.

Schlendrian lässt Borussia aufkommen

In den letzten Minuten vor der Pause schlich sich bei den Hausherren aber der Schlendrian ein und wirkten die Aktionen zu unkonzentriert. In Minute 35 rutschte Ternes ein eigentlich harmloser Ball durch, Mpassy erwischte das Spielgerät aber nicht mehr. Dann war Salmrohrs Nummer eins aber zwei Mal im Eins-gegen-Eins auf dem Posten und rettete jeweils gegen Mpassy (38./41.). Auf der Gegenseite wäre Nicolas Gil Rodriguez fast ein spektakuläres Eigentor gelungen: Nach Rechtsflanke von Daniel Bartsch drosch er den Ball volley an die Latte des eigenen Gehäuses! Einen Traumstart erwischte die Mannschaft von Trainer Paul Linz in der zweiten Halbzeit, indem Gianluca Bohr die saarländische Abwehr mit einem klugen Pass aushebelte, Fabian Helbig zurück auf Meliani Saim passte – und der überlegt mit einem Schuss ins lange Eck abschloss (48.).

Unbeherrschte Gäste

Angetrieben von den lautstarken Anweisungen Mörsdorfs, waren die Gäste bemüht, im Spiel nach vorne fehlte aber nun jegliche Entschlossenheit. Bereits nach 58 Minuten die Vorentscheidung: Einen Konter schloss Helbig mit einem raffinierten Schlenzer ab. Mit Hilfe des Innenpfostens fand der Ball den Weg ins Neunkircher Tor. Tim Hartmann mit zwei gefährlichen Freistößen (68./71.), Saim mit einem Kopfball knapp übers Tor (63.) und der eingewechselte Anthony Ekene Ozoh (scheiterte an Torwart Philippe Persch, 89.) verpassten eine Resultatserhöhung. Die Borussia wusste allenfalls noch durch Fouls auf sich aufmerksam zu machen – in Hälfte zwei sprach Schiri Breuer gleich fünf Verwarnungen gegen sie aus.

"In der ersten Hälfte habe ich ein gutes Fußballspiel gesehen. Es hätte zur Halbzeit auch 2:2 oder 3:3 heißen können. Nach dem schnellen 2:0 für Salmrohr zu Beginn der zweiten Hälfte sind bei uns die Köpfe runter gegangen. Von der Physis und der Motivation her war es dann sehr schwer für uns", bilanzierte Borussen-Trainer Werner Mörsdorf. Sein Pendant Paul Linz meinte: "Wir sind gut gestartet, haben uns aber dann das Heft aus der Hand nehmen lassen. Das 2:0 kurz nach der Pause war sehr wichtig für uns. Jetzt freuen wir uns ein, zwei Tage. Dann gilt unsere volle Konzentration dem ersten Rückrundenspiel am Samstag gegen den SV Gonsenheim."

Statistik:

Aufstellung Salmrohr: Ternes – Eichhorn, Düpre, Braun, Bohr – Schädler (76. Ozoh), Bartsch, Hartmann, Herres (56. Kohns), Saim – Helbig (82. Lames).

Aufstellung Neunkirchen: Persch – Gil Rodriguez, Czeremurzvnski, Becker, Kern (68. Iacono)– Jung, Cullmann, Bach, Dansoko – Mpassy , Schmitt (90.+1 Schymocha).

Schiedsrichter: Jan-Erik Breuer (Ellweiler)

Zuschauer: 171

Tore: 1:0 Braun (15.), 2:0 Saim (48.), 3:0 Helbig (58.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

»Mutige Vorbilder« erhalten HeuGeVe-Preis

Roetgen. Zuvor hieß HeuGeVe-Vorsitzender Franz Schroeder die Besucher herzlich willkommen, besonders den Preisträger, die Freiwillige Feuerwehr Roetgen, den Laudator und Ehrenamtsbeauftragten der Städteregion, Theo Steinröx sowie Roetgens Bürgermeister Jorma Klauss. Schroeder rief in Erinnerung, dass man im vergangen Jahr wegen Corona die Verleihung habe verschieben müssen, aber Teil zwei des Preises, die Baumpflanzung, sei vorgenommen worden. Auf Wunsch der Wehr war es eine Kastanie, die prächtig rot geblüht habe. »Die Wehr hat unseren Preis mehr als verdient«, lobte er und strich besonders das Ehrenamt heraus. Schroeders Dank galt auch dem Bürgermeister, der den Verein immer unterstütze, wenn Hilfe vonnöten sei. Bürgermeister Jorma Klauss hingegen zollte dem HeuGeVe ein dickes Lob, der sich um den Erhalt der Dorfgeschichte verdient mache und dabei auch nicht vor großen Schritten zurück schrecke. »Als der Dienstvorgesetzte der Feuerwehr freue ich mich sehr über die heutige Preisverleihung«, so Klauss.Das war das Startzeichen für »Kümmerer der Ereignisse Tornado und Hochwasser«. Den Anfang machte Silvia Bourceau, in dem sie die Verbindung zur Wehr in den Vordergrund stellte. Die reichte bis in die 70er Jahre in ihrer Nachbarschaft. Sie habe noch schreckliche Bilder im Kopf, was die Familie Wynands betroffen habe. „Heute sitzen hier die Kinder und Kindeskinder der damaligen Feuerwehrkameraden und leben die Freiwillige Feuerwehr 2021 sowohl in Roetgen als auch in Rott, so Bourceau, um dann gezielt auf den Tornado 2019 einzugehen. Da habe die Wehr im absoluten Chaos vor Ort Großes geleistet, sei an ihre Grenzen gegangen, um anderen zu helfen. »Danke, wir müssten einen ganzen Wald pflanzen«, ließ sie wissen. Danke auch von Michael Seidel, der das Hochwasser im Juli diesen Jahres zum Anlass nahm. Männer und Frauen der Wehr hätten bei der Flutkatastrophe einen hervorragenden Einsatz gezeigt. Man könne froh darüber sein, dass die Wehr sich dort so engagiert habe, wo es viele schrecklichen Bilder zu sehen gab.In seiner begeisternden Laudatio stellte Theo Steinröx, Ehrenamtsbeauftragter der Städteregion, die beispielhaft geleistete Arbeit der Wehr ganz besonders heraus. Sie habe beim Hochwasser 48 Stunden lang Einsatz geleistet, allein schon dafür habe sie den HeuGeVe-Preis verdient. Professionell sei man zu Werke gegangen, sonst wäre vielleicht manches anders gelaufen. Da könne man stolz drauf sein. »Sie alle sind mutige Vorbildmenschen«, so Steinröx, »an Ihnen ist es gelegen, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Wir bauen auf  Euch. Sie haben allen Grund, stolz zu sein«, gab der Laudator den Preisträger mit auf den Weg.Vorsitzender Schroeder überreichte Wehrführer Joachim Wynands, dem stellvertretenden Zugführer Stefan Heck und dem Rotter Löschzuführer Sebastian Schumans die Auszeichnung, verbunden mit Glückwünschen und weiterhin gutem Gelingen. Joachim Wynands richtete Worte des Dankes an den HeuGeVe. Er stellte die Frage, warum man als Wehr in einer Zeit des Egoismus das überhaupt alles mache? Man wolle gezielt anderen helfen und für die Gemeinschaft da sein, war die Antwort.Zuvor hieß HeuGeVe-Vorsitzender Franz Schroeder die Besucher herzlich willkommen, besonders den Preisträger, die Freiwillige Feuerwehr Roetgen, den Laudator und Ehrenamtsbeauftragten der Städteregion, Theo Steinröx sowie Roetgens Bürgermeister Jorma…

weiterlesen