3:1! Salmrohr kommt Klassenverbleib immer näher

Linz-Elf gewinnt gegen den FK 03 Pirmasens II

Salmrohr. Mit 3:1 hat der FSV Salmrohr sein vorletztes Heimspiel der Fußball-Oberliga-Saison 2015/16 gewonnen und ist damit zwischenzeitlich auf Platz neun geklettert. Was den Ligaverbleib angeht, ist das Team von Trainer Paul Linz indes auch drei Runden vor Schluss noch nicht hundertprozentig gerettet.

Sicher kann der FSV besser spielen, als er es am Samstag Nachmittag vor der spärlichen Kulisse von 170 Zuschauern tat. Verdient war der 3:1-Erfolg gegen insgesamt harmlose Gäste vom FK 03 Pirmasens II aber allemal. Abel Mehari Kiflom hätte fast noch die Gäste in Führung gebracht, nachdem Kevin Rose von der rechten Seite gefährlich herein gepasst hatte. In der Mitte bekam aber FSV-Innenverteidiger Daniel Schraps im letzten Moment den Fuß dazwischen (23.). Auf der Gegenseite schoss Fabian Helbig aus zehn Metern halblinker Position knapp vorbei (32.).

Hartmann trifft zwei Mal

Wenig später musste Ronny Fahr, der nach mehr als einem Jahr Verletzungspause sein Comeback zwischen den FKP-Pfosten feierte, erstmals hinter sich greifen (33.): Der Salmrohrer Außenverteidiger Kader Touré konnte ungehindert von der Torauslinie nach innen passen. Dort vollendete Tim Hartmann aus zwei Metern. "Unsere Abwehr kann da weniger was für, wir müssen weiter vorne schon ganz anders zu Werke gehen", monierte FKP-Trainer Patrick Hildebrandt, der das Team gemeinsam mit Sebastian Reich coacht. Fahr war wenig später auf dem Posten, als er sich nicht durch einen raffinierten Freistoß von Sebastian Ting überraschen ließ (35.), machtlos war der für Matthias Gize ins Tor gerückte Routinier ("Er sollte unsere jungen Mannschaft mit seiner Erfahrung zusätzlichen Halt geben", so Hildebrandt) aber kurz nach der Pause: Timo Heinz hatte mit einem klugen Pass die Defensive der Gäste ausgehebelt, Hartmann vollendete mit einem platzierten Schuss zum 2:0 (47.). Ein verdeckter 23-Meter-Freistoß von Christopher Ludy passierte nur zwei Minuten später Freund und Feind und fand zum 2:1 den Weg ins Tor. "In der zweiten Halbzeit sind wir nach dem Anschlusstreffer besser ins Spiel gekommen", wusste Kevin Rose. "Doch insgesamt", so der FKP-Offensivmann weiter, "hat man uns schon das derzeit fehlende Selbstvertrauen angemerkt".

Salmrohr nervös

Die immer mehr um sich greifende Salmrohrer Nervosität, die auch Trainer Paul Linz ("Hauptsache gewonnen.") hinterher anprangerte, verhalf dem FKP II nur zu einer Chance von Ludy (sein Heber über den aus seinem Kasten stürmenden Daniel Ternes ging knapp drüber, 71.). Ternes´ Gegenüber Fahr rückte eine Viertelstunde vor Schluss in den Fokus: Weit aus seinem Tor geeilt, brachte er den alleine auf ihn zulaufenden Meliani Saim regelwidrig zu Fall. Bedingt durch die Rote Karte und das ausgeschöpfte Wechselkontingent zog sich Abwehrchef Robin Purdy Torwart-Jersey und Handschuhe an - und fischte den anschließenden Freistoß von Daniel Bartsch gleich mal aus dem Eck (76.). Kurz danach hatte er aber gegen den platzierten Kopfball von Saim nichts zu bestellen (77.). "Salmrohr war robuster, cleverer. Wir haben einfach zu wenig Gefahr ausgestrahlt", kritisierte FKP-Coach Hildebrandt. "Unsere Aufholjagd in den vergangenen Wochen und Monaten hat Kraft und Nerven gekostet. Das wurde heute nochmal deutlich", sagte Paul Linz, der indes trotzdem zuversichtlich sein kann, dass sein Team bereits am Mittwoch, ab 19 Uhr, beim zuletzt stark schwächelnden Tabellenzweiten SC Hauenstein wiederum punktet.

Statistik: FSV Salmrohr: Ternes - Kohns, Schraps, Braun, Touré - Hartmann (86. Hamper), Bartsch, Heinz, Helbig - Ting (62. Couto Pinto), Ozoh (62. Saim). FK 03 Pirmasens II: Fahr - Schubert, Purdy, Eitel, Peters - Bicking (70. Martin), Drews (46. Osee), Karl, Mehari Kiflom (46. Eichhorn)- Ludy, Rose. Schiedsrichter: Thorsten Braun (Saarbrücken-Güdingen) Zuschauer: 170 Tore: 1:0, 2:0 Hartmann (33., 47.), 2:1 Ludy (49.), 3:1 Saim (77.) Gelbe Karten: Heinz - Rose. Rot: Fahr (75., Notbremse)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.