Bittere Pleite: FSV Salmrohr kassiert 1:2 kurz vor Schluss

Fußball-Oberliga: Linz-Elf erstmals unterlegen

Salmrohr. Im vierten Saisonspiel in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat den FSV Salmrohr am Samstag Nachmittag die erste Niederlage ereilt: 1:2 hieß es am Ende gegen den Aufsteiger SV Morlautern.

 

"Sehr enttäuscht", zeigte sich hinterher Trainer Paul Linz. Der Einsatz stimmte zwar bei den Gastgebern, die Art und Weise, wie die Partie verloren ging, deprimierte aber auch den Coach. Schließlich konnte, ja musste der FSV im überlegen geführten ersten Durchgang in Führung gehen. "In der ersten Halbzeit haben wir uns gequält - die voran gegangene 0:3-Niederlage gegen Diefflen hatte ihre Spuren bei uns hinterlassen", konstatierte SVM-Trainer Karl-Heinz Halter an alter Wirkungsstätte (er spielte in der 1982/83er Runde für den FSV). Die dicksten Salmrohrer Chancen hatte der jeweils alleine auf Torwart Thorsten Hodel zusteuernde Fabian Helbig. Ein Mal blieb der erfahrene Keeper der Gäste aus dem Kaiserslauterer Stadtteil Sieger (sechste Minute), ein Mal spitzelte Helbig den Ball an Hodel und dem linken Torpfosten vorbei (39.).

Linz nimmt glücklosen Angreifer in Schutz

"Kein Vorwurf an Fabian. Wenn er alles rein machen würde, würde er bestimmt nicht mehr bei uns spielen", nahm Linz seinen glücklosen Angreifer in Schutz. Insgesamt sah er sich in dem bestätigt, was er schon mehrfach seit dem Saisonstart gepredigt hat: "Wir haben viele junge Burschen. Da kann es immer mal wieder Rückschläge geben. Heute haben Kleinigkeiten entschieden." Im zweiten Durchgang intensivierte die Halter-Elf vor 242 Zuschauern im Salmtalstadion ihre Offensivbemühungen - und ging durch Maurice Roth in Front. Der Kapitän war nach einer Ecke von Florian Bicking erfolgreich (59.). Kurz danach scheiterte Erik Tuttobene nach Zuspiel von Bicking haarscharf (60.). Der Ausgleichstreffer war genauso überraschend wie sehenswert: Daniel Braun schickte Ting lang, der setzte sich am und im Strafraum gegen drei Morlauterer durch und schloss dann mit einem fulminanten Schuss ab (67.). Wenig später ging der Schuss aus halbrechter Position von Tuttobene knapp vorbei (69.). Auf der Gegenseite klärte Mauro Martin im letzten Moment vor dem einschussbereiten Helbig (83.). Groß dann der Jubel unter dem zwei Dutzend mitgereister SVM-Fans, als es wiederum Roth war, der aus 19 Metern platziert ins lange Eck traf. "Wir sind nach der Pause durch zwei, drei gelungene Aktionen in Fluss gekommen, hatten auch abgesehen von den Treffern noch die eine oder andere Chance. Auch mit einem 1:1 wäre ich mehr als zufrieden gewesen. Der Dreier ist natürlich umso schöner", strahlte Gästecoach Halter. Sein Pendant Linz muss mit Lars Schäfer, Pascal Meschak und Ekene Anthony Ozoh wahrscheinlich noch einige Wochen verzichten. Michael Kohns könnte derweil schon eher zurück kehren, so die Einschätzung des Coachs.

Dienstag im Pokal, Freitag schon wieder um Punkte

Bereits am Dienstag geht es weiter für den FSV, wenn ab 19.30 Uhr auf der Bezirkssportablage in Feyen im Rheinlandpokal das Duell beim zwei Klassen tiefer angesiedelten Bezirksligisten DJK St. Matthias Trier ansteht (Linz: Für die ist das sicher das Spiel des Jahres. Da müssen wir erst mal gewinnen."). In der Oberliga folgt dann am Freitag, 19 Uhr, die Begegnung bei Hertha Wiesbach. Statistik: Aufstellung Salmrohr: Ternes - Inhestern, Düpre, Braun, Bohr - Schädler (74. Lames), Bartsch, Herres (60. Hartmann), Saim - Ting - Helbig (84. Denis). Aufstellung SV Morlautern: Hodel - Raimundo Dombaxi, Cronauer, Schwarz, Martin, - Sasse, Haag (71. Hill), Roth, Horn, Bicking (84. Gerhard Dombaxi)- Tuttobene (74. Benz). Schiedsrichter: Reichardt (Oberbexbach) Zuschauer: 242 Tore: 0:1, 1:2 Roth (59., 88.), 1:1 Ting (67.) Gelbe Karte: - Haag. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Gruppensport und private Feiern eingeschränkt

Cochem. Am Dienstag, 20. Oktober, wurde im Landkreis die Alarmstufe „rot“ erreicht.  Der Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz sieht bei Erreichen einer neuen Gefahrenstufe die Sitzung einer regionalen Task Force vor, die von Seiten des Landes einberufen wird und über mögliche weitere Maßnahmen entscheidet. Im Rahmen dieser Task Force haben am Donnerstag,  daher Vertreter der Verwaltung und des Landes gemeinsam weitere Maßnahmen verabredet, die aufgrund der Alarmstufe „rot“ erforderlich sind. Alle Maßnahmen werden in Form einer Allgemeinverfügung geregelt, die am Samstag veröffentlicht wird und am Tag nach ihrer Veröffentlichung in Kraft tritt. Folgende neue Einschränkungen werden damit ab Sonntag gelten:  ·         Private Feiern Veranstaltungen nicht gewerblicher Art (z.B. private Feiern wie Hochzeiten, Geburtstage, etc.) mit zuvor eindeutig festgelegtem Teilnehmerkreis sind sowohl in geschlossenen Räumen, die angemietet oder zur Verfügung gestellt werden, als auch im Freien mit bis zu 15 gleichzeitig anwesenden Personen zulässig. Im privaten Raum (z.B. in der eigenen Wohnung) wird dringend empfohlen, die Personenzahl auf maximal 10 Personen und höchstens zwei Hausstände zu begrenzen. ·         Schulen An allen Schulen im Landkreis Cochem-Zell gilt während der gesamten Schulzeit, einschließlich des Unterrichts, eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Grundschulen, die Primarstufe an Förderschulen sowie Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung oder dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung.  ·         Sport: Das gemeinsame sportliche Training ist nur mit bis zu 30 Personen auf Sportanlagen im Freien bei festen Kleingruppen zulässig. Die Durchführung von Wettkampfsimulationen ist nicht zulässig. Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden dürfen nur von einer Person zeitgleich genutzt werden.  Wettkämpfe können stattfinden, jedoch ohne Zuschauer. Zudem sollen auch nach dem Training und nach den Wettkämpfen keine Feiern erfolgen. Im Innenbereich (z.B. Hallen) ist das gemeinsame sportliche Training nur mit bis zu 5 Personen bei festen Kleingruppen zulässig. Zudem wird die Anzahl der zeitgleich anwesenden Personen auf eine Person pro 20 m² Fläche begrenzt.  Die Durchführung von Wettkampfsimulationen sowie Kontaktsport ist nicht zulässig. Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden dürfen auch hier nur von einer Person gleichzeitig genutzt werden.   Auch hier sind bei Wettkämpfen keine Zuschauer zugelassen. Die Regelungen aus der ersten Allgemeinverfügung zu Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich bleiben auch bei dieser Allgemeinverfügung  weiter bestehen. Auch die Maskenpflicht im Bereich der Hängeseilbrücke (Seite Sosberg) und im innerstädtischen Bereich der Stadt Cochem bleibt bestehen und wurde um die alte Moselbrücke erweitert. Die komplette Allgemeinverfügung finden Sie unter: https://www.cochem-zell.de/kv_cochem_zell/Unsere%20Themen/Gesundheitsamt/Rechtsgrundlagen/ Alle Maßnahmen gelten zunächst für zwei Wochen. Nach 14 Tagen wird erneut anhand des Infektionsgeschehens beraten.Am Dienstag, 20. Oktober, wurde im Landkreis die Alarmstufe „rot“ erreicht.  Der Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz sieht bei Erreichen einer neuen Gefahrenstufe die Sitzung einer regionalen Task Force vor, die von Seiten des Landes…

weiterlesen