Daniel Mehrfeld ist wieder da - und trifft für Dörbach

Wittlich-Land. Mit einem 3:1-Sieg konnte der SV Dörbach am Sonntag das Derby bei der SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn für sich entscheiden. 130 Zuschauer sahen in Pantenburg bei strahlendem Sonnenschein eine ausgeglichene Partie der Fußball-Bezirksliga, bei der die Gäste etwas abgezockter wirkten und ihre Torchancen effektiver ausnutzten.

Bereits in der zehnten Minute konnte Dörbachs Simon Bösen mit einem herrlichen Freistoß den Führungstreffer für seine Mannschaft erzielen.  Nachdem Buchholz kurz vor der Pause einen Elfmeter vergab, erhöhte Mike Pinjuh durch einen perfekt vorgetragenen Konter zum 2:0 für die Gäste. In der 78. Minute konnte Dominic Klein den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen, ehe der Mannschaft von Trainer  Karl-Heinz Gräfen in der 88. Minute der zweite Elfmeter in der Partie zugesprochen wurde. Doch auch diesmal konnte Buchholz keinen Profit daraus schlagen. Daniel Sorge vergab mit einem Schuss gegen die Torlatte. In der letzten Aktion erzielte Daniel Mehrfeld das 1:3. Buchholz gastiert am kommenden Sonntag bei der SG Ellscheid, während Dörbach bereits am Samstag, 17 Uhr,  den SV Zeltingen-Rachtig zum nächsten Derby empfängt. Eben jene Zeltinger empfingen Sonntag die SG Wallenborn und mussten sich am Ende mit einer 4:6-Heimniederlage geschlagen geben. Bereits zur Pause stand es 2:3, nachdem Alexander Kappes der zwischenzeitliche Ausgleich (32.) und Peter Schädler der Anschlusstreffer (43.) gelang. Nach der Pause konnte Jonathan Kuhn in der 50. Minute gar den Ausgleich erzielen, ehe Wallenborn binnen drei Minuten drei Treffer gelang. Alexander Schiffmann sorgte mit seinem Treffer (72‘) lediglich für Ergebniskosmetik. Die SG Neumagen-Dhron / Trittenheim verlor ihr Gastspiel beim favorisierten Nachbarn SV Leiwen-Köwerich mit 0:1. Am nächsten Sonntag empfängt der  Aufsteiger die SG Rascheid.

 

Philip Meeth zeigt Nerven

Buchholz-Trainer Karl Heinz-Gräfen trauerte nach dem Spiel seiner Mannschaft den beiden verschossenen Elfmetern  nach. In der 40. Minute sprach Schiedsrichter Heiko Kreutz der Heimmannschaft einen Strafstoß nach vorangegangenem Handspiel zu. Während Gräfen ein eindeutiges Vergehen des Dörbacher Abwehrspielers sah, erklärte Bernd Körfer, Trainer des SV Dörbach, dass dies „nie und nimmer ein Elfmeter“ war. Philip Meeth schnappte sich das Leder und scheiterte am starken Dörbacher Keeper Kevin Witz. „Kevin war heute wieder einmal ein starker Rückhalt für unser Team und rettete uns die Pausenführung“, lobte Körfer. Bis zum diesem Zeitpunkt war es eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. So wäre ein Ausgleich zur Pause aus Sicht von Karl-Heinz Gräfen auch verdient gewesen.

Eiskalte Dörbacher

Mit Beginn der zweiten Hälfte übernahm Buchholz dann etwas die Spielkontrolle und hatte Pech im Abschluss. Nachdem Dörbach diese Drangphase der Heimmannschaft überstanden hatte, erzielte Pinjuh nach einem schönen, schnell vorgetragenen, Spielzug das 0:2. Bernd Körfer war nicht nur in dieser Szene zufrieden mit dem Umschaltspiel seiner Mannschaft. „Wir haben heute sehr gute Konter gesetzt und auch im Gegen-Pressing hervorragend agiert“. Nichtdestotrotz konnte Buchholz den Anschlusstreffer erzielen. „In dieser Situation haben wir schnell nach vorne gespielt; Jan Diederichs passte den Ball perfekt auf Jan Schlösser, der in der Mitte eben Dominic Klein sah und dieser vollstreckte“, so Gräfen. Als sich das Spiel fast zu Ende neigte, überschlugen sich die Ereignisse. Nach einem Foul entschied der Unparteiische auf den zweiten Elfmeter für die Gastgeber. Doch wie zuvor Meeth, zeigte diesmal Daniel Sorge Nerven. „Nach dem verschossenen Elfmeter wollten wir aus dem Spiel heraus unbedingt den Ausgleich erzielen und haben daher hinten aufgelöst“, so Gräfen. Mit dem Schlusspfiff machte Daniel Mehrfeld nach einjähriger Verletzungspause in seinem Comeback-Spiel den Auswärtssieg für den SV Dörbach perfekt. Karl-Heinz Gräfen sprach nach dem Spiel von einer unglücklichen Niederlage, welche vermeidbar war. Der Einsatz von Lukas Reffke am kommenden Sonntag ist wegen einer Muskelverletzung fraglich.  „Ich bin heute mit dem Spiel der Mannschaft sehr zufrieden. Trotz Spielerausfällen hat die Mannschaft die Vorgaben sehr gut umgesetzt. Der Sieg war am Ende verdient, weil wir einfach kaltschnäuziger waren“, so Körfer abschließend. tc

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen