Dörbachs Vorsitzender Peter Stoffel will aufhören

Verein ist für Fest zum 50-jährigen Bestehen gerüstet

Doerbach. Die Enttäuschung ist verdaut, die Blicke beim SV Eintracht 66 Dörbach gehen längst wieder nach vorne. Auch in der neuen Fußball-Bezirksliga-Saison will das Team von Trainer Bernd Körfer in der Spitzengruppe mitmischen, wie Vorsitzender Peter Stoffel durchblicken lässt.

Seit 31 Jahren steht er an der Spitze des SV Dörbach, ausgerechnet bei einem der wichtigsten Spiele in der Vereinsgeschichte war Vorsitzender Peter Stoffel aber nicht mit dabei: Als die nach dem Ende der Bezirksliga-Spielrunde punktgleichen Teams des SVD und des SV Leiwen-Köwerich am 26. Mai am Wittlicher Bürgerwehr aufeinandertrafen, um den Meister zu ermitteln, weilte Stoffel im schon lange gebuchten Italien-Urlaub. Übers Internet war er auf dem Laufenden. Die Enttäuschung nach der 1:2-Niederlage und der somit verpassten Rückkehr in die höchste Spielklasse des Fußballverbandes Rheinland hielt sich in Grenzen: »Vom Bauch her wäre ich natürlich schon gerne aufgestiegen. Vom Kopf her ist ein Verbleib in der Bezirksliga aber sicher nicht das Schlechteste...«

Vorfreude auf Derbys

Die weitaus höhere Attraktivität misst Stoffel nämlich der Bezirksliga zu: »Mit dem SV Konz und der Mosella Schweich sind zwei namhafte regionale  Vertreter abgestiegen. In der Rheinlandliga hätte es damit noch weniger Derbys und noch mehr weite Fahrten bis an den Rhein oder darüberhinaus gegeben.« Unschöne Begleiterscheinung rund ums Entscheidungsspiel war ein Schmähvideo, das einige Leiwener Spieler via Internet in Umlauf gebracht hatten und somit die Dörbacher verunglimpften. »Das Ganze war schon hart. Auch uns war aber daran gelegen, dass wir weiterhin ein gutes Verhältnis zum SV Leiwen-Köwerich haben. Deshalb ja auch deren Teilnahme an unserem Proxxon-Cup«, so Stoffel. Trotz einer gemeinsamen Presseerklärung ist die Angelegenheit für den Fußballverband Rheinland noch nicht vom Tisch: Dienstag, 28. Juni, findet eine Verhandlung statt. 

 

Drei weg, drei kommen

Die Kader-Fluktuation hat sich diesmal unterdessen beim SVD in Grenzen gehalten: wie bereits vom Wochenspiegel berichtet, verlassen Sascha Maxheim (DJK St. Matthias Trier), Oleg Poloshenko (SV Speicher) und Maik Pinjuh (SG Binsfeld) den Verein. Als Neuzugänge stehen aktuell fest: Jens Bollig (SG Altrich), Shawn Smith (SV Schleid) und Dominik Thömmes (Eintracht Trier). Bereits frühzeitig stand die weitere Zusammenarbeit mit dem seit rund zweieinhalb Jahren amtierenden Trainer Bernd Körfer fest (»Die Mannschaft steht unheimlich hinter ihm.«). Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen der Festlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsbestehen. Für Peter Stoffel wird das aller Voraussicht nach das letzte größere Event an vorderster Front sein: »Ich plane, im kommenden Jahr als Vorsitzender aufzuhören. Die Motivation ist nicht mehr so da. Irgendwann muss man dann halt mal einen Schlussstrich ziehen.«        aa

Das Festprogramm

Vier Tage lang wird das 50-jährige Vereinsbestehen beim SV Eintracht 66 Dörbach ab Freitag, 15. Juli, gefeiert: An diesem Tag trifft ab 19 Uhr zunächst die ehemalige Frauen-Regionalliga-Mannschaft auf das aktuelle Frauen-Bezirksliga-Team. Zudem stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die von den früheren Trainern Friedhelm Rach und Harry Koch betreut werden. Anschließend findet der offizielle Teil (unter anderem mit Multimedia-Präsentationen und Ehrungen) am Sportplatz statt. Samstags geht es ab 14 Uhr um den Verbandsgemeinde-Pokal der E-Junioren. Um 16 Uhr trifft die zweite Mannschaft der Dörbacher auf die SG Post/Pallien aus Trier. Zwei Stunden später hat es der SV Dreis im VG-Pokal mit der SG Heckenland Niersbach zu tun. Ab 21 Uhr spielt dann die Band "Aischzeit" auf (Eintritt: 10 Euro an der Abendkasse) . Sonntags geht es um 10.30 Uhr mit einem Festhochamt los. Sportlich reizvoll dürfte die Neuauflage des Turniers um den Proxxon-Cup sein. Hier spielen neben den Gastgebern auch der FSV Salmrohr, der SV Mehring und der SV Leiwen-Köwerich (ab 14.30 Uhr, Eintritt: 5 Euro)). Nach weiteren Fußballspielen (ab 18 Uhr) tritt die Band "Klimaschock" am Montag, 18. Juli auf der Bühne am Waldrand auf (Eintritt: 3 Euro). Das komplette Programm des Jubiläumssportfestes gibt es im Internet unter der Adresse www.svdoerbach.de ++++++++++++++

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen