FSV Salmrohr verliert: Linz kämpferisch, Ärger mit Ting

Salmrohr. "Ein Paul Linz gibt nicht auf. Wir wollen und werden mit vereinten Kräften dieses Tief überwinden." Alle Gerüchte, er würde nach einer weiteren Niederlage am Mittwoch in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gegen Arminia Ludwigshafen zurück treten, wischte Paul Linz, der Trainer des FSV Salmrohr, nach dem 1:2 energisch vom Tisch. Auch die Vereinsverantwortlichen bewahren Ruhe. Der Zweite Vorsitzende Christian Rauen betonte nach der neuerlichen Pleite: "Es gibt hier keine Trainerdiskussion. Was bis vor ein paar Wochen gut war, kann jetzt nicht alles schlecht sein. Wir brauchen jetzt Geduld."

 

Keine Geduld hatte indes Coach Linz in der Halbzeitpause mit seinem Ersatzspieler Sebastian Ting: Nach einem Disput schickte er den Mittelfeldspieler zum Umziehen in die Kabine. Ob Ting nun womöglich suspendiert wird, wollte Linz kurz nach dem Spiel noch nicht bestätigen. Zunächst merkte man dem so schwach gestarteten FSV die Verunsicherung an, immer wieder kombinierte sich die spielstarke Arminia bis an oder in den Strafraum durch. Mit einem 20-Meter-Schuss aus halbrechter Position verpasste Daniel Eppel das Tor nur knapp (7. Minute), wenig später blockte Salmrohrs Daniel Bartsch einen Versuch des bärenstarken Nico Pantano gerade noch ab (9.). Nur langsam kam Salmrohr in die Gänge, dennoch kam die erste Chance der Mannschaft von Trainer Paul Linz überraschend: Nach Zuspiel von Pascal Meschak scheiterte Ricardo Couto-Pinto frei stehend an Arminia-Schlussmann Peter Klug (30.). Die Führung der Gäste fast mit dem Halbzeitpfiff: Auf Vorlage von Marcel Bormeth und Daniel Eppel war die Innenverteidigung der Salmrohrer ausgehebelt, Daisuke Ando vollendete mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck (45.).

Ludwigshafen vergibt - und zittert später

Kurz nach dem Seitenwechsel verpasste es die Arminia, nachzulegen: Daniel Ternes musste sich mächtig strecken, um gegen Bormeth zu retten (49.). Und auch den Freistoß Bormeths parierte der Schlussmann (51.). Nach einer Stunde das 0:2: Pantano hatte scharf von links geflankt, Daniel Schraps lenkte den Ball ins eigene Netz. Tim Hartmann nutzte eine der wenigen Unsicherheiten in der Ludwigshafener Defensive (62.) zum 1:2. Auch den Ausfall von Torwart Peter Klug (Fingerverletzung) steckte die Fichtner-Elf gut weg, verpasste zunächst weitere Treffer, musste auf der anderen Seite aber auch nochmal zittern: Tim Hartmann traf kurz vor Schluss nur die Latte (88.), dann reagierte Michael Hirschmann gegen Ricardo Couto-Pinto glänzend (90.). Hartmann konnte sich indes seines Anschlusstreffers nicht erfreuen und haderte mit seinem Kopfball an die Latte kurz vor Schluss: "Wenn man unten steht, hat man vorne auch kein Glück, wie man bei dem Kopfball gesehen hat". Nach dem Schlusspfiff lag eine gedrückte Stimmung über dem Rasen des Salmtalstadions. Hartmann fasste den Zustand des Teams so zusammen: "Wir hatten uns vor dem Spiel viel vorgenommen. Wir wollten gegen Ludwigshafen den Bock umstoßen und aus dem Keller wieder rauskommen. Dafür haben wir uns dann aber zu viele einfache Ballverluste erlaubt."

Gästetrainer sehr zufrieden

"Das war sehr stark. Die Jungs haben super gearbeitet. Wir hätten höher gewinnen müssen. Aber auch so bin ich sehr zufrieden", bilanzierte dagegen Arminen-Coach Fichtner. "Wir sind schwer in die Partie hinein gekommen, waren dann aber ordentlich im Spiel. Gift war natürlich der Gegentreffer so kurz vor der Pause. Unterm Strich geht der Sieg für Ludwigshafen in Ordnung", sagte Paul Linz. Sonntag, 15 Uhr, im Duell beim SV Röchling 06 Völklingen, unternimmt der FSV nun den sechsten Anlauf, endlich die ersten Punkte in dieser Saison einzufahren. "Was uns fehlt, ist ein Erfolgserlebnis. Dann läuft wieder vieles einfacher", weiß der FSV-Coach.

Statistik

FSV Salmrohr: Ternes - Kohns (59. Saim), Schäfer, Schraps, Bohr (55. Siga) - Tim Hartmann, Bartsch (83. Ewertz), Meschak, Couto-Pinto - Heinz - Helbig. FC Arminia 03 Ludwigshafen: Klug (69. Hirschmann) - Rillig, Eduard Hartmann, Thau, Berrafato - Bormeth (71. Maier), Eppel, Barisic, Pantano - Nishinaka, Ando (90.+2 Schafhaupt). Schiedsrichter: Patrick Alt (Illingen) Zuschauer: 229 Tor: 0:1 Ando (45.), 0:2 Schraps (60., Eigentor), 1:2 Hartmann (62.) Gelbe Karten: Siga, Bartsch - Ando, Thau

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.