Salmrohr feiert ersten Sieg - Jetzt Derby gegen Mehring

Salmrohr. War das die Wende zum Guten? Nach neun erfolglosen Anläufen hat der FSV Salmrohr am Sonntag die ersten Zähler in der Fußball-Oberliga-Saison 2015/16 eingefahren. Samstag, ab 15.30 Uhr, kommt es zum Derby gegen den SV Mehring

»Wir hatten eine etwas defensivere Grundordnung«, berichtete Trainer Paul Linz, »aber vor allem haben wir endlich mal die Chancen genutzt, die sich uns geboten haben«.  Bereits in der zweiten Minute führte der FSV schon durch Fabian Helbig, der ein Zuspiel von Sebastian Ting verwerten konnte, indes in der Halbzeit mit muskulären Beschwerden verletzt raus musste und genauso im Derby gegen Mehring auszufallen droht, wie Torwart Daniel Ternes, der sich einen Pferdekuss zugezogen hat. 

Auch Ausgleich bringt FSV nicht aus dem Konzept


In Gonsenheim brachte den FSV auch der Ausgleich durch Christopher Weber nicht aus dem Konzept. Kurz nach Webers Treffer brachte Meliani Saim die Salmtaler wieder in Front. Nach Ansicht von Linz fiel die Entscheidung mit dem 3:1 (64. Minute). »Dieses Tor hat uns die Sicherheit gegeben.« Eine Freistoßflanke von Pascal Meschak flog in Richtung langer Pfosten. Dort stand Lars Schäfer goldrichtig. Eine Viertelstunde vor Schluss traf auch Kapitän Daniel Schraps. Er wuchtete eine Ecke von Ting per Kopf ins Netz. Gegen Ende konnte sich dann auch noch Deniz Siga in die Torschützenliste eintragen.

"Dreier ein Signal"

Nach einem Soli brachte Ricardo Couto Pinto den Mittelstürmer ins Spiel, der seinen ersten Meisterschaftstreffer erzielen konnte. »Der Dreier ist ein Signal an die Konkurrenz«, so Linz, der den kommenden Gegner aus Mehring zuletzt zwei Mal beobachtet hat: »Sie haben eine gute Mannschaft und sollten mit dem Abstieg nichts zu tun haben.« Von den verbalen Scharmützeln, die er bei einem Test im Sommer mit Mehring-Trainer Frank Meeth hatte, ist nichts hängen geblieben: »So was passiert schon mal im Eifer des Gefechts.« AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.