Schlimme Fehler machen nächste Salmrohr-Pleite perfekt

Salmrohr. Auch mit einer 1:0-Halbzeitführung im Rücken konnte der FSV Salmrohr nicht seine unsägliche Pleitenserie in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beenden: Samstag gab es ein 1:3 gegen die Sportvereinigung Burgbrohl. Damit steht beim FSV auch nach neun Partien die Null auf der Punkte-Habenseite.

"Die Mannschaft tut mir richtig leid", gab Salmrohrs Trainer Paul Linz in der Pressekonferenz preis. "Die Jungs geben alles, hauen sich rein - und stehen dann am Ende wieder mit leeren Händen da...." Mal wieder habe man ein enges Spiel verloren. Und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison. "Von den acht Spielen zuvor hätten wir auch vier gewinnen können." Und auch das Match gegen Burgbrohl war ohne Weiteres zu gewinnen. Schließlich führte der FSV nach einer beiderseits flott geführten ersten Hälfte dank des Treffers von Ricardo Couto-Pinto auf Vorlage von Deniz Siga mit 1:0 (31.), leistete sich dann aber im zweiten Durchgang eklatante Fehler. Begünstigt war der erste Burgbrohler Treffer in der 48. Minute von einem haarsträubenden Fehlpass des Salmrohrers Timo Heinz.

Schlimme Fehler

"Wenn du solche Fehler machst, kannst du einfach kein Spiel gewinnen", befand Linz. Während bei seiner in der ersten Hälfte noch so forsch nach vorne spielenden Mannschaft zunehmend das Selbstvertrauen schwand, setzte Burgbrohl nun immer wieder entschlossen nach. So, wie in der 67. Minute: Hier luchste der bullige Marwane Gobitaka Daniel Bartsch den Ball kurz vor dem Strafraum ab und vollendete dann cool zum 1:2. Als die Gastgeber in der Schlussphase alles nach vorne geworfen hatten, indes nur ein Mal richtig gefährlich wurden, als Marco Liersch nach dem Kopfball von Timo Heinz auf der Linie klären musste (81.), schlug Gobitaka eiskalt zu und machte per Konter alles klar (86.). Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken hatte die Sportvereinigung dann auch keine Mühe, die Nachspielzeit ohne den wegen wiederholten Foulspiels vom Platz gestellten Liersch zu überstehen. Burgbrohls Trainer Klaus Adams hatte ein "sehr gutes Oberligaspiel" gesehen. Auf dem Regen durchtränkten Rasen des Salmtalstadions überbrückten beide Teams gerade vor dem Seitenwechsel immer wieder schnell das Mittelfeld, führten intensive Zweikämpfe und verzeichneten zahlreiche Torchancen. "Es hätte nach 45 Minuten statt 1:0 für Salmrohr auch 2:2 oder 3:3 heißen können", befand Adams.

Hin und her in der ersten Hälfte

Schon früh fand der agile Matthias Hein seinen Meister in FSV-Keeper Daniel Ternes, nachdem Norman Wermes den Ball durch die Salmrohrer Abwehr gesteckt hatte. Auf der Gegenseite klatschte SpVgg-Torwart Michael Berg einen Bartsch-Schuss nur ab, Sebastian Ting traf aus kurzer Distanz nur das Lattenkreuz (8.). Wenig später rettete Ternes per Fuß gegen Tobias Wirtz (10.), köpfte Salmrohrs Deniz Siga drüber (13.), rettete Daniel Schraps nach Wirtz´ Versuch in höchster Not (19.). Vopr dem Führungstreffer hatte Siga auf der linken Salmrohrer Angriffsseite den Ball geschickt gegen Liersch behauptet und schickte Ricardo Couto-Pinto auf die Reise. Der Luxemburger Junioren-Nationalspieler steuerte alleine auf Berg zu und schloss cool ab (31.). Bei allen Erklärungsversuchen für die Verlängerung der Pleitenserie wirkte FSV-Coach Linz kurz nach dem Abpfiff des souverän leitenden Schiedsrichters Dominic Mainzer fast schon ein wenig ratlos ("So was müssen wir erst mal verkraften. Das ist schon tragisch. Viel weiß ich momentan nicht mehr."). Rückendeckung erhielt er indes vom Zweiten Vorsitzenden Christian Rauen: "Wir haben noch 25 Spiele vor der Brust. Auch nach dem schwachen Start im vergangenen Jahr haben wir es noch geschafft. Nur gemeinsam führt der Weg aus der Krise."). Beim Bemühen, den Weg aus dem Tabellenkeller zu schaffen, kann der FSV indes nicht auf die Dienste von Armin Masovic setzen. Nach Angaben von Paul Linz bleibt der Mittelfeldspieler nun doch in seiner österreichischen Heimat. Der zehnte Anlauf, endlich zu punkten, führt Salmrohr am kommenden Sonntag, 27. September, 15 Uhr, zum aktuellen Tabellendritten SV Gonsenheim. AA

Statistik

FSV Salmrohr: Ternes - Schäfer, Meschak, Schraps, Bohr (75. Helbig) - Hartmann, Heinz (82. Ewertz), Bartsch, Couto-Pinto - Ting - Siga. SpVgg Burgbrohl: Berg - Lingen, Liersch, Touré, Kilic - Wirtz, Fichtl (88. Galip Sen), Sonntag (85. Atilla Sen), Hein - Gobitaka, Wermes (82. Püttmann). Schiedsrichter: Dominic Mainzer (Konz) Zuschauer: 223 im Salmtalstadion Tore: 1:0 Couto-Pinto (31.), 1:1 Wermes (48.), 1:2, 1:3 Gobitaka (67. ,88.) Gelb-Rot: Liersch (wiederholtes Foulspiel, 90.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.