„The last 90s“ feiern Abitur

Wittlich. Am Freitag, 15. Juni, nahmen 55 Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasiums Wittlich ihre Abiturzeugnisse in der Deyshalle in Dreis entgegen. Gemäß ihres gewählten Mottos „The last 90s – Nach uns kommen nur noch Nullen!“ hatte der letzte Jahrgang der 90er Jahre nicht nur die Abizeitung gestaltet, sondern auch die Dreyshalle fantasievoll in einen festlichen Saal verwandelt. Neben musikalischen Beiträgen der Schulband unter Leitung von Bernd Jakob gehörten feierlich-nachdenkliche Reden zum offiziellen Programmteil, so zum Beispiel die von Jule Scholtes, in der sie sich im Namen aller Mitschüler ausdrücklich bei den anwesenden Familienangehörigen, Freunden und Lehrern für die Unterstützung auf dem Weg zum Abitur bedankte. Auch Schulleiter Alfons Schmitz fand in seiner Rede starke Worte: „Wenn ihr also nun ‚davongeht‘, wünsche ich Euch Kraft, um gegen den Mainstream zu schwimmen und Verantwortung zu übernehmen, Verantwortung im Beruf, im täglichen Leben und den Menschen gegenüber. Geht aufrecht durch Euer zukünftiges Leben, dass Ihr Euch in jeder Lebenslage der Verantwortung stellen könnt und stellt“. Die Abiturzeugnisse bekamen die Absolventen wie üblich von ihren Stammkursleitern und der Schulleitung überreicht. Zudem wurden Preise für besondere Schülerleistungen verliehen. Mit dem Buchpreis und der Urkunde des Kultusministeriums für „vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule“ wurde Judith Esser ausgezeichnet. Julia Weber und Jule Scholtes erhielten jeweils einen Buchgutschein des Fördervereins der Schule. Zum ersten Mal gab es in diesem Jahr auch einen Preis des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Dieser ging an Florian Heinz für die beste Note in Umwelttechnik. Den mit 500 Euro dotierten Bernhard-Clemens-Förderpreis, über den sich jährlich jeweils der oder die Beste der Wittlicher Gymnasien freuen können, erhielt an der BBS Wittlich in diesem Jahr Matthias Heim. Die Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasiums: Daniel Aigeldinger (Gillenfeld) , Felix Bernardi (Udler), Jasmin Ngoc Nhi Brandt (Hupperath),  Jonathan Bußhoff (Bernkastel-Kues), Chiara Luana Comes (Landscheid), Thomas Dienhart (Piesport), Luisa Dzeik (Bullay), Tim Ehses (Zeltingen-Rachtig), Simon Erbes (Ürzig), Judith Esser (Bullay), Silvan Feilen (Schladt), Paul Fuhrmann (Alf), Tamara Görgen (Neumagen-Drohn), Sven Griebler (Zeltingen-Rachtig), Tim Habscheid (Bruch), Oliver Hartl (Klausen), Nicolas Haubst (Altrich), Matthias Heim (Ürzig), Florian Heinz (Landscheid), Jan Henrichs (Alf), Noah Hoegner (Gladbach), Luisa-Maria Hoff  Ramos (Lutzerath), Ömer Kahayaoglu (Wittlich), Alexa Kaster (Gillenfeld), Kevin Keller (Veldenz), Niko Kleineidam (Gransdorf), Nicole Küller  (Gillenfeld), Michael Laux (Osann-Monzel), Thomas Leonhard (Großlittgen), Claudia Lescher (Hupperath), Jana Makovenko (Karl), Tamara Oster (Ürzig),  Ganschon Pasatang (Platten),  Linda Pitsch (Niersbach),  Sebastian Raadts (Wittlich), Luca Rehm (Mühlheim),  Nils Riffelt (Gonzerath),  Nina Schäfer (Ürzig),  Lukas Schetter (Kröv),  Katharina Schmitt (Landscheid), Leon Schmitz (Eckfeld), Marcel Schmitz (Wittlich),  Julian Schneider (Lieser),  Luca Schnürle (Manderscheid),  Jule Scholtes (Wittlich-Dorf), Ramón Stolz (Niersbach),  Ronald Tak (Herforst), Niklas Ternes (Gillenfeld), Chiara Theby (Bombogen),  Robin Thullen (Gillenfeld) Jasmin Voges (Heckenmünster),  Julia Weber (Eisenschmitt), Kerstin Weirich (Bruch),  Joschka Weiskopf (Kindel) Lina Willems (Darscheid) Foto: FF   Am Freitag, 15. Juni, nahmen 55 Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasiums Wittlich ihre Abiturzeugnisse in der Deyshalle in Dreis entgegen. Gemäß ihres gewählten Mottos „The last 90s – Nach uns kommen nur noch Nullen!“ hatte der…

weiterlesen

Brückenbauer für den Frieden

Wittlich. Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert hielt die Laudatio. Er erinnerte u.a. an das Leid zweier Weltkriege und betonte die große Bedeutung Jean Claude Junckers als menschlicher und politischer Brückenbauer für die europäische Friedensidee. Weder Frieden noch Demokratie seien selbstverständlich und müssten als hohes Gut bewahrt werden. Gemeinsames Interesse an Europa Juncker nutzte die Preis-Verleihung, um auf die Bedeutung Europas in einer globalisierten Welt hinzuweisen. Und darauf, dass Reden wichtiger sei, als Krieg zu führen: Ein Tag Krieg koste mehr als 20 Jahre die Europäische Union zu finanzieren.  Bürgermeister Joachim Rodenkirch betonte in seiner Ansprache den hohen Wert der Europäischen Gemeinschaft, gerade in einer Zeit, in der sich die geopolitische Architektur zu verschieben beginne. Es stelle sich, so Rodenkirch, die globale Systemfrage "offene Gesellschaft versus geschlossene Gesellschaft". Europa auf der Basis einer demokratischen Wertegemeinschaft sei die Zukunft für ein friedliches Miteinander. Zahlreichen prominenten Gästen aus Bundes-, Landes- und Lokalpolitik dankte er für ihr Kommen ebenso wie den internationalen Gästen und den vielen Bürgerinnen und Bürgern aus der Großregion, unter ihnen auch 150 Oberstufenschülerinnen und –schüler der Cusanus-Gymnasium Wittlich, und begrüßte das gemeinsame Interesse an Europa. Erstmalig im Jahr 2006 nahm Christina Rau den Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich stellvertretend für ihren verstorbenen Mann Bundespräsident a.D. D. Dr. h.c. Johannes Rau entgegen. Im Jahr 2008 wurde der Preis an Dr. h.c. Charlotte Knobloch, seinerzeit Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, verliehen. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, war im Jahr 2010 der dritte Träger des Georg-Meistermann-Preises. Danach wurde Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher der Preis im Februar 2013 im EVENTUM Wittlich überreicht. Im Februar 2016 folgte die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller als Preisträgerin. Hintergrund Der Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich soll das Andenken an den großen Künstler und Kulturpolitiker Georg Meistermann (1911-1990) und sein unerschütterliches, kritisch-konstruktives Eintreten für Demokratie und Meinungsfreiheit wach halten und nachfolgende Generationen anregen, diesem Beispiel zu folgen. Mit dem Preis werden in der Regel alle zwei Jahre entweder eine oder mehrere Persönlichkeiten oder aber eine oder mehrere Gruppen ausgezeichnet. Der Preis wird in Form einer Urkunde und einer Bronze-Plakette überreicht und ist mit einer an den Stiftungszweck gebundenen Summe von 10.000 EUR dotiert. Meistermann wurde 1911 in Solingen geboren. Nach der Machtergreifung der Nazis 1933 musste er seine 1928 begonnene Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf abbrechen. Zwischen 1937 und 1939 folgten Reisen in die Niederlande, nach Frankreich und England. Zu den ersten wichtigen Aufträgen Georg Meistermanns nach dem Krieg gehörte 1948 die Ausführung der Fenster für die Wittlicher St. Markuskirche. (hwg/red). Fotos: Hanns-Wilhelm Grobe Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert…

weiterlesen

Wittlicher Firmenlauf: Run-Party mit Rekord

Wittlich. Rund 2100 Läuferinnen und Läufer vom Jugendlichen bis zum Senior sind am Mittwoch gemeinsam beim Bungert Firmenlauf, präsentiert vom Wochenspiegel, an den Start gegangen. Mit dieser Teilnehmerzahl hat die Veranstaltung, die zum sechsten Mal stattfand, ihren eigenen Rekord aufgestellt. Kurz vor dem Startschuss am Eventum um 19 Uhr begrüßte Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch die motivierten Läufer. Für manche stand deutlich der Spaß im Vordergrund, wie ihre bunten Kostüme mit Flügeln, Blumen und Tüllröcken vermuten ließen, andere trugen den Respekt vor der Herausforderung mit aufs Shirt gedruckten Sprüchen wie "Schweiß ist, wenn Muskeln weinen" auf der Brust, der Mehrzahl war der sportliche Kampfgeist ins Gesicht geschrieben. Bei idealen Wetterbedingungen - trocken, nicht mal 20 Grad, ein Vorteil gegenüber der Hitze beim Lauf vor einem Jahr -  feuerten die Zuschauer an der etwas über fünf Kilometer langen Strecke durch Wittlich die Läufer an. Nach nur 16 Minuten und 37 Sekunden überquerte Oliver Ewen als Erster schon wieder die Ziellinie. Um kurz vor 20 Uhr waren auch die Letzten zurück auf dem Platz am Eventum, alle gefeiert vom Publikum, mit dem der Lauf zu einer riesen großen Party vor der Bühne wurde. Dort gab Veranstalter Udo Treimetten von der TRIACS GmbH aus Föhren um 21 Uhr die Sieger-Teams bekannt, wobei nicht nur sportliche Leistungen zählten, sondern auch der Spaßfaktor. Für ihre Blümchenröcke aus Einkaufs-Taschen landete die Gruppe "Heidelbeeren" von Aldi auf Platz eins. Aldi punktete gleich zwei Mal. Mit 104 Läuferinnen und Läufern war das Unternehmen mit den meisten Teilnehmern (26 Teams) an den Start gegangen. Noch eine andere Zahl beeindruckte: In der Kategorie ältestes Team holten die vier Läufer der "Grünwaldräuber" mit 263 Jahren den Sieg. Die Ergebnisse: Schnellster Läufer war Oliver Ewen vom Team Käfer & Käfer Steuerberater mit einer Einzelzeit von 16:37 Minuten. Als beste Läuferin kam Isabel Schönhofen von Active aus Bernkastel-Kues mit einer Zeit von 19:07 ins Ziel. Das schnellstes Frauenteam kam aus der Kreisverwaltung. Die Läuferinnen Dorothe Habscheid (00:22:06 h) Birgit Wagner (00:22:34 h ), Katharina Kohl (00:22:46 h) und Yvonne Scheibe (00:23:23 h) kamen mit einer Gesamtzeit von 01:30:49 h ins Ziel. Bei den Mixed-Teams lag das Läuferteam "Deutsche Polizeigewerkschaft Junge Polizei" vorn. Hier siegten Johannes Flesch (00:17:09 h), Mara Winden (00:20:24 h), Johannes Scherer (00:17:28 h) und Lukas Bergmaier (00:19:35 h). Sie erliefen eine Gesamtzeit von 01:14:36 h. Bei den Männern lag das Team "Ideal Standard 1" mit der Gesamtzeit 01:18:24 h vorn. Gelaufen sind Markus Fandel ( 00:18:38 h ), Tobias Mertes ( 00:19:24 h ), Patrick Mertes ( 00:19:31 h ) und André Kohnz (00:20:51 h) Alle Einzelzeiten unter https://www.davengo.com/event/result/bungert-firmenlauf-wittlich-2018/ Text/ Fotos: Sybille SchönhofenRund 2100 Läuferinnen und Läufer vom Jugendlichen bis zum Senior sind am Mittwoch gemeinsam beim Bungert Firmenlauf, präsentiert vom Wochenspiegel, an den Start gegangen. Mit dieser Teilnehmerzahl hat die Veranstaltung, die zum sechsten Mal…

weiterlesen