Top-Thema zum Fest: die Säubrenner-App

Interview mit Verena Kartz, Stadtmarketing Wittlich

Wittlich. Passend zur Säubrenner-Kirmes gibt es eine neue App. Diese ist im App-Store und bei Google Play erhältlich – rund 800 Downloads gibt es bereits, wie die Stadt mitteilt. Verena Kartz vom Stadtmarketing Wittlich ist dieses Jahr erstmalig im Orga-Team der Säubrennerkirmes und erklärt im Interview, warum der ausgedruckte Busplan jetzt einpacken kann.

WochenSpiegel: Wie ist die Stadt auf die Idee gekommen, eine App zur Kirmes ins Leben zu rufen?

Verena Kartz: Es gibt ja bereits seit längerem die Möglichkeit, das Auto daheim stehen zu lassen und die Säubrennerkirmes aus den umliegenden Ortschaften mit dem Kirmesbus zu besuchen. Diese Möglichkeit sollte unserer Meinung nach aber noch stärker genutzt werden. Um das zu erreichen, wollten wir es dem Besucher einfacher machen, die möglichen Busverbindungen zu finden und immer dabei zu haben. Da immer weniger Menschen sich die Fahrpläne ausdrucken und in der Hosentasche mit sich führen, war eine APP für uns der richtige Weg, ein breiteres Publikum für den Kirmesbus zu sensibilisieren. Denn das Handy hat ja heutzutage jeder dabei und nutzt es auch! So entstand die Idee dazu – natürlich lag dann die Weiterentwicklung der Idee nah, das Musikprogramm der beiden Bühnen mit aufzunehmen und die Schausteller mit Bildern den Plätzen zuzuordnen.

 

WochenSpiegel: Wer ist alles involviert in Planung, Entwicklung und Umsetzung?

Verena Kartz: Direkt zu Anfang haben wir Kollegen, Büroleitung und Bürgermeister über die Idee informiert, die sich alle durchweg positiv geäußert haben. Die Betreuung und Koordination des Projektes liegt genau wie die Veranstaltungsleitung der Kirmes beim Fachbereich III, natürlich in enger Zusammenarbeit mit den Agenturen „die Netzwerkstatt“ und „New Media Labs“.

 

WochenSpiegel: Welche Vorteile bietet die App im Vergleich zu Facebook oder herkömmlichen Informationen aus dem Internet?

Verena Kartz: Der Nutzer hat alle wichtigen Infos, die die Kirmes betreffen, gesammelt auf einen Blick in seinem Smartphone in der Tasche, ohne langes Suchen, Warten auf den Aufbau der Seite oder das Herunterladen von Busplan oder Musikprogramm in Form von einer PDF-Datei. Der Agentur und uns war es sehr wichtig, dass die Bedienung der App intuitiv erfolgt und alle Informationen möglichst leicht und schnell zu finden sind.

 

WochenSpiegel: Wie ist die Zusammenarbeit mit New Media Labs zustande gekommen?

Verena Kartz: Wir versuchen, alle in Wittlich ansässigen Agenturen in städtische Projekte einzubeziehen. Mit New Media Labs hatten wir selbst bis dato noch kaum gearbeitet, konnten aber schon einige schöne Umsetzungen von NML bei diversen Partnern bewundern. Gleichzeitig hat die Agentur die notwendige „Manpower“, um unsere Idee zeitnah umzusetzen und konnte in dem Bereich einiges an Referenzen vorweisen. Dann kam noch ein wahnsinniges Maß an eigener Begeisterung für die Kirmes und Wittlich der beiden Geschäftsführer Steven Megerle und Timo Schweiger hinzu, sodass wir überzeugt waren – die Agentur ist genau die Richtige für das Vorhaben!

 

WochenSpiegel: Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?

Verena Kartz: Wir sind mit dem jetzigen Aussehen und den aktuellen Funktionalitäten mehr als zufrieden! In den nächsten Jahren möchten wir die App natürlich noch gerne weiter ausbauen.

 

WochenSpiegel: Wie ist die Erwartung hinsichtlich der Nutzung?

Verena Kartz: Wir hoffen natürlich auf rege Nutzung und dass die User Spaß daran haben, die Funktionen kennenzulernen. Was ich persönlich klasse finde: Wir haben auf dem Rummelplatz alle Fahrgeschäfte und Schausteller mit Bild auf ihrem Standplatz verortet: So kann ich sehen, wer wo am Platz zu finden ist und kann mich mit Google Maps zu meiner persönlichen Attraktion führen lassen.

In jedem Fall haben wir dafür gesorgt, dass die Arbeitsleitung der Server eine gleichzeitige Nutzung von einigen tausend Leuten schafft. Von daher: jetzt downloaden.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.