Wittlicher Korbjäger festigen den dritten Platz

Wittlich. Beim BBC Horchheim II konnten sich die Landesliga-Basketballer des Wittlicher TV mit 79:64 (17:18, 35:30, 57:42) durchsetzen und festigten so den dritten Tabellenplatz.

 

Allerdings fand man zu Beginn nicht richtig ins Spiel, der Gastgeber nutzte immer wieder die Abstimmungsprobleme in der Verteidigung aus und kam zu einfachen Punkten. Erst zum Ende des ersten Abschnittes gelang der Anschluss. Im zweiten Viertel sollte sich der weitere Verlauf des Spiels bereits abzeichnen. Horchheim fand immer weniger Zugriff in der Verteidigung und der Favorit aus Wittlich kam jetzt selber zu einfachen Punkten. Trotzdem war die Führung zur Halbzeit knapp (30:35; Halbzeit). Konzentriert kam man dann aus der Kabine, fand die richtigen Abstimmungen und der Vorsprung wuchs nun zunehmend an. Mit einer 12-0 Serie zwischen der 23. Und 27. Minute fiel dann die Vorentscheidung. Der Vorsprung lag nun bei knapp 20 Punkten, von welchem sich der Gastgeber nicht mehr erholte. So konnte man das letzte Viertel in aller Ruhe und Überlegenheit zu Ende spielen. Mit Tim Schumacher feierte dann ein weiterer Jugendspieler des WTV mit seiner Einwechslung seinen Einstand in der Landesliga. Jetzt steht erstmal eine lange Weihnachtspause an, bevor es am 24. Januar 2016 mit einem Heimspiel gegen den TVG aus Trier weiter geht. Punkte: Johnson (19), Keusen (2), Kranz (7), Kurgonas (15), Laas(17), Sapas(9), Schilz(8), Schumacher(2).

Pressemitteilung Wittlicher TV

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen