Zwölf-Millionen-Euro-Projekt: Erneuerung der A1 bei Wittlich

Sperrungen und Umleitungen werden eingerichtet

Wittlich. Am Montag, 20. Mai, beginnen die ersten vorbereitenden Maßnahmen zur Erneuerung der A 1 zwischen der Anschlussstelle (AS) Salmtal und dem Autobahnkreuz (AK) Wittlich in Fahrtrichtung Koblenz.

Grundhafte Erneuerung der Fahrbahn

Bis Ende des Jahres 2019 soll die Richtungsfahrbahn Koblenz auf einer Länge von rund acht Kilometern grundhaft erneuert werden. Dazu ist zunächst der Bau zweier Mittelstreifenüberfahrten erforderlich, die im Schutz von gesonderten Verkehrsführungen vorab hergestellt werden. Während dieser Zeit wird die Überholspur in Fahrtrichtung Trier gesperrt sein, in Fahrtrichtung Koblenz nur im Bereich der beiden Überfahrten. In Fahrtrichtung Trier steht dann nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Nachdem die Überfahrten hergestellt sind, wird im zweiten Bauabschnitt eine sogenannte 2s+0 Verkehrsführung aufgebaut und der Verkehr in Fahrtrichtung Koblenz auf die Gegenfahrbahn übergeleitet.

Sperrungen und Umleitungen

Die eigentlichen Bauarbeiten an der Fahrbahn beginnen eine Woche später, voraussichtlich ab dem 3. Juni 2019 und werden planmäßig sechs Monate dauern. Für die Dauer dieser Arbeiten wird die AS Salmtal in Fahrtrichtung Koblenz für den auffahrenden Verkehr gesperrt. Die Ausfahrt in Fahrtrichtung Koblenz bleibt möglich, ebenso die Aus- und Auffahrt in Fahrtrichtung Trier.

Eine Umleitung, die frühzeitig auf die Sperrung der Zufahrt Salmtal hinweist, wird ausgeschildert.

Am AK Wittlich werden beide Auffahrten in Fahrtrichtung Koblenz gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Bitburg und der Verkehr zur B 50 mit Fahrtziel Richtung Koblenz wird über den Kreisel Platten zur AS Wittlich-Mitte umgeleitet.

Maßnahme kostet 12 Millionen Euro

Die Maßnahme beinhaltet die Sanierung zweier Brückenbauwerke und den Austausch aller Schutzplanken im Baulos. Der Bund trägt die Kosten der Baumaßnahme mit einem Auftragsvolumen von rund 12 Millionen Euro.

red

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.