Einbrecher sind scharf auf Geschenke

Kreis Bitburg / Prüm. Die Vorweihnachtszeit und die Dunkelheit locken wieder häufiger Diebe an. Die Polizei rät daher zu technischer Sicherung von Fenstern und Türen.

Seit einigen Wochen meldet die Polizei wieder häufiger Einbrüche im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums (PP) Trier. Danach gefragt, möchte der Sprecher des PP die Beobachtung nicht bestätigen, dass die Einbrüche aktuell zugenommen haben, weil die Daten statistisch noch nicht ausgewertet sind. Polizeisprecher Uwe Konz weist darauf hin, dass die Wohnungseinbrüche von 2015 bis 2018 gesunken sind und sich dieser Trend auch in den ersten neun Monaten dieses Jahres gezeigt habe. Das sagt allerdings nichts über die aktuelle Lage aus.

Dass Einbrüche in der Vorweihnachtszeit zunehmen, hält der Polizeisprecher für naheliegend: "Die vorweihnachtliche Kauffreude dient Einbrechern möglicherweise als Ansporn, wertvolle Weihnachtsgeschenke zu stehlen." Noch ein weiterer Anreiz für Einbrecher: Die dunkle Jahreszeit spielt ihnen in die Hände. Brennt kein Licht im Haus, lässt sich schon von weitem erkennen, dass niemand zuhause ist. Lokale Schwerpunkte, in denen Einbrecher derzeit zuschlagen, kann Konz nicht nennen. "Die von uns registrierten Wohnungseinbrüche verteilen sich über den gesamten Dienstbezirk des PP Trier."

Einbrecher kommen am liebsten dorthin, wo es gute Fluchtmöglichkeiten gibt, "daher sind Tatobjekte in Ortsrandlagen und Gemeinden mit Anbindung an gut befahrbare überörtliche Straßen bevorzugt bei organisierten Tätern", so Konz. Die Täterklientel ist heterogen. Es sind sowohl spezialisierte Gruppen, die oft über weite Strecken anreisen. Es sind aber auch "einheimische" Täter, die sich auf Einbrüche spezialisiert haben oder Gelegenheitseinbrecher. "Es gilt: Gelegenheit macht Diebe. Deshalb sind ein permanenter technischer Einbruchschutz und einbruchhemmendes eigenes Verhalten ganzjährig wichtig, betont der Sprecher der Polizei.

Die Polizei rät:

  • Technische Sicherung an Fenstern und Türen anbringen
  • Fenster schließen und Türen absperren
  • Keine Schlüsselverstecke im Außenbereich anlegen
  • Haus immer bewohnt wirken lassen
  • Rollläden tagsüber offen und nachts verschlossen halten
  • Hauseingänge und Zugangsmöglichkeiten mit Hilfe von Bewegungsmeldern beleuchten
  • Auf Fremde achten und sie gezielt ansprechen
  • Keine öffentlichen Posts aus dem Urlaub über soziale Medien senden

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.