Leselust steigern

Kreis Bitburg / Prüm. Gleich zwei Bitburger Buchhandlungen wurden mit dem Gütesiegel »Leselust in Rheinland-Pfalz« ausgezeichnet. Sie bemühen sich darum, Kindern Lust auf`s Lesen zu machen.

Gleich zwei Bitburger Buchhandlungen wurden mit dem Gütesiegel »Leselust in Rheinland-Pfalz« ausgezeichnet. Sie bemühen sich darum, Kindern Lust auf`s Lesen zu machen.Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann und Barbara Jost vom Landesverband im Börsenverein des Deutschen Buchhandels waren sehr glücklich, als sie Buchhandlungen mit dem Gütesiegel "Leselust in Rheinland-Pfalz ? Anerkannter Lesepartner 2012/2013" auszeichnen konnten.Vierzig Buchhandlungen in Rheinland-Pfalz, die Eltern, Lehrer besonders kompetent bei deren Bemühungen unterstützen, Kinder  fürs Lesen zu begeistern, wurden in der Alzeyer Buchhandlung Machwirth für ihr ganz besonderes Engagement in der Leseförderung ausgezeichnet. Dabei waren auch die Eifeler Buchhandlungen Schiwek und Logos aus Bitburg und die Altstadt Buchhandlung aus Wittlich, die zum wiederholten Mal ausgezeichnet wurden zum."Den Buchhändlern, die das Gütesiegel tragen, ist die Leseförderung ein wirkliches Herzensanliegen. Sie gehen gemeinsam mit ihren Beschäftigten diese Förderung ideenreich an", lobte Hans Beckmann. Die vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels angestoßene Aktion für ein Gütesiegel passe ganz hervorragend zu der vielfältigen Palette von Aktionen in der 2004 von der Landesregierung gemeinsam mit Partnern gestarteten Kampagne "Leselust in Rheinland-Pfalz". Freude am Lesen sei eine wesentliche Voraussetzung für eine hohe Lesekompetenz und "wer gerne und gut liest, verschafft sich eine deutlich bessere Position in unserer Wissens- und Mediengesellschaft" so Hans Beckmann.Die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Barbara Jost betonte, dass die Gütesiegel-Buchhandlungen hervorragende Beispiele für den beratungskompetenten und serviceorientierten Buchhandel sind. Bei der Auswahl der ausgezeichneten Buchhandlungen wurde insbesondere darauf geachtet, in welcher Weise die Bewerber ihre Präsentation und Beratung gestalten oder welche Angebote zur Leseförderung sie machen. Die Ausgezeichneten kümmern sich mit phantasievollen Veranstaltungen, oft in enger Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Bibliotheken vor Ort, gezielt um Kinder und Jugendliche.Die Buchhandlungen erstellen beispielsweise passende Empfehlungslisten für Kinder und Jugendliche, organisieren Buchausstellungen und veranstalten Lesungen, gehen mit Lesekoffern auf Reisen durch Kindergärten und Schulen und haben zum Teil eigene Leseclubs gegründet. Alle diese Aktionen stellen ein einzigartiges Engagement des Buchhandels dar. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.