6:1! FC Bitburg wirft SV Konz im hohen Bogen aus dem Pokal

Bitburg. Die Bitburger Tormaschine läuft auf Hochtouren: Dem 8:0 am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga über den SV Zeltingen-Rachtig ließen die Rot-Weißen am Dienstag in der zweiten Runde um den Rheinlandpokal ein 6:1 über den klassenhöheren SV Konz folgen. Wieder registrierte Fabian Ewertz, der das FCB-Team gemeinsam mit Richard Schneider trainiert, aber keinen Sturmlauf. „In der ersten Hälfte war es ein sehr offenes Spiel. Nach der Pause musste Konz dann kommen. Da haben wir wie zuletzt wieder super gekontert. Unsere Stärke ist derzeit halt einfach unser Umschaltspiel.“ Ewertz´ Pendant auf Konzer Seite, Alex Stieg, bestätigte: „Bitburg hat effektiv gespielt.“

 

Die Gastgeber gingen in der 19. Minute durch Kevin Arbeck in Führung. Bereits acht Minuten später erhöhte Frank Valerius, wieder war ein eklatanter Fehler in der Konzer Hintermannschaft ursächlich. Der Rheinlandligist kämpfte sich aber zurück: Nach einem Schuss von Steffen Hausen, den FC-Schlussmann Jens Freis nur abklatschen konnte, staubte Florian Can Kucklick zum 2:1 ab (33.). Konz, in dem einige Kräfte aus der zweiten Reihe längere Einsatzzeiten bekamen (unter anderem stand Simon Grünhäuser für den beruflich verhinderten David Kwast im Tor), hatte danach Chancen durch Peter Maasem und Jan Baudner. In die zweite Hälfte startete Konz mit viel Schwung, wurde dann aber durch das Bitburger 3:1 in der 56. Minute (Torschütze wiederum Arbeck) ausgebremst. Valerius (79., 81.) und Andreas Neuerburg (88.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

"Zu hohe Fehlerquote"

"Wir wären gerne weiter gekommen, hatten aber einfach eine zu hohe Fehlerquote und waren unterm Strich zu schwach", musste Stieg eingestehen. Für die auch in der Bezirksliga so starken Bitburger (vier Siege in den ersten vier Spielen) geht es nun in der dritten Pokalrunde zum Ligakonkurrenten SV Föhren. Geplant ist die Partie bereits für Mittwoch, 16. September. "Wir würden aber gerne eine Woche später spielen", sagte Fabian Ewertz am Donnerstag Morgen. "Brutal schwer", erwartet er die Aufgabe in Föhren. "Wir wollen aber auch dort gewinnen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, eines der Topteams wie Eintracht Trier oder Salmrohr zugelost zu bekommen", lässt der FCB-Coach durchblicken. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.