Beda-Markt möglicherweise im September

Ersatztermin steht im Raum

Bitburg. Die Stadt Bitburg hat eine Stellungnahme zur Absage des Beda Marktes veröffentlicht. Die wirtschaftlichen Einbußen seien hoch, aber die Sicherheit der Bevölkerung gehe vor, so der Bürgermeister.

Im Rahmen einer kurzfristig anberaumten Besprechung im Bitburger Rathaus haben alle Verantwortlichen des Beda-Marktes 2020 einvernehmlich die Entscheidung getroffen, diese wichtigste regionale Ausstellung von Handel, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft abzusagen, heißt es in der Mitteilung aus Bitburgs Rathaus.

Wenn die Voraussetzungen stimmen, könnte das 1. September-Wochenende 2020 mit dem Autofestival und dem Gäßestrepperfest um die Säulen des Beda-Marktes ergänzt und damit zu einer adäquaten Großveranstaltung aufgewertet werden, lautet ein Vorschlag.

Nachdem sich die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland täglich erhöht, sei es nur eine Frage der Zeit, wann auch die ersten Menschen in der Eifelregion von dem Virus betroffen sein werden. Um eine ungehinderte Ausbreitung zu vermeiden, sind bereits zahlreiche Veranstaltungen in der Region, wie z.B. die anstehenden Regionalkonferenzen, abgesagt worden. Das Gesundheitsamt Bitburg-Prüm empfiehlt, Konzerte, Theatervorführungen und andere öffentliche Veranstaltungen zu meiden.

Bürgermeister Joachim Kandels: "Vor diesem Hintergrund haben wir die Entscheidung getroffen, den 41. Beda-Markt vom 20. bis 22. März 2020 in Bitburg abzusagen. Wir bedauern das sehr und allen ist bewusst, dass die regionale Wirtschaft ohne den Beda-Markt Einbußen erleiden wird. Aber aus sicherheitspolitischen Aspekten und zum Schutz unserer Bevölkerung ist die Absage zum jetzigen Zeitpunkt unumgänglich." Schließlich kämen die Besucher und Aussteller beim Beda-Markt aus der ganzen Region und dem benachbarten Ausland.

Die Vertreter von Handel, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft hätten das ebenso gesehen, obwohl alle bereits erhebliche finanzielle und organisatorische Aufwendungen für den Beda-Marktes 2020 getätigt haben. Auch vor diesem Hintergrund habe schnell Einigkeit bestanden, nach einem Ersatztermin zu suchen. Die Entscheidung fiel auf das 1. September-Wochenende, an dem ohnehin Veranstaltungen wie das Autofestival mit den Bitburg Classics, das Gäßestrepperfest und ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden. Nun prüfen die Organisatoren, ob sie ihre Aussteller zu diesem neuen Termin zusammenbekommen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.