Bitburg mit nächster Heimpleite: 2:3 gegen St. Matthias

Aufsteiger verliert mehr und mehr an Boden

Bitburg. Zum Start in die Rückrunde der Fußball-Bezirksliga West musste der FC Bitburg erneut eine Heimniederlage quittieren: Vor 70 Unentwegten, die trotz Sturm und Regen Zeugen der Partie auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Ost waren, hieß es am Ende 2:3 gegen die DJK St. Matthias Trier, die sich so auch für das 0:1 im Hinspiel und das Ergebnis gleicher Höhe am Sonntag zuvor beim bis dahin abgeschlagenen Schlusslicht SV Zeltingen-Rachtig revanchierte.

Das mutige Spiel der Gäste wurde bereits in der zehnten Minute belohnt; die Bitburger halfen dabei indes unfreiwillig ordentlich mit: Einen Rückpass bekam Torwart Jens Freis nicht unter Kontrolle, traf den Ball so unzulänglich, dass dieser ins eigene Netz trudelte. "Das, was wir in der ersten Hälfte geboten haben, war geradezu Arbeitsverweigerung", musste Fabian Ewertz, der den Aufsteiger gemeinsam mit Richard Schneider trainiert, zugeben.

Nuszkowski aus spitzem Winkel erfolgreich

Verdient zu diesem Zeitpunkt auch das 2:0 für die DJK: Marcel Nuszkowski hatte nach Vorlage von Michael Blang mit einem Schuss aus spitzem Winkel zugeschlagen (27.). An der enttäuschenden Vorstellung des FCB änderte auch das 1:2 durch Andreas Neuerburg in der 37. Minute nichts. Nach dem Kabinen-Donnerwetter steigerten sich die Hausherren im zweiten Durchgang aber deutlich. Verdient deshalb auch 2:2 in der 64. Minute: Kevin Arbeck nutzte nach einem langen Ball die Unentschlossenheit der Mattheiser Abwehr. In der Folge war Bitburg zunächst dem dritten Treffer näher - Arbeck tauchte in der 75. Minute alleine vor Marc Hormesch auf, setzte den Ball aber knapp neben den langen Pfosten. Einen Abspielfehler der FCB-Hintermannschaft nutzte Michael Blang zu einem Pass in die Tiefe auf Patrick Dres.

Dres eiskalt zum 2:3

Eiskalt ließ er Torwart Freis aussteigen und vollendete mit seinem elften Saisontreffer zum 2:3. Neuerburg und Arbeck hatten danach noch weiteren dicke Möglichkeiten für die Gastgeber, scheiterten aber entweder am eigenen Unvermögen oder am souverän haltenden DJK-Schlussmann Marc Hormesch. "Egal, wie schlecht wir in der ersten Hälfte waren - nach der Pause müssen wir viel mehr aus den Chancen machen. Das waren wirklich Hundertprozentige", stöhnte Fabian Ewertz. Sein Mattheiser Trainerkollege Franz-Josef Blang bilanzierte: "Wir haben richtig gut angefangen, verloren dann in der zweiten Halbzeit aber etwas den Faden. Weil wir in einigen Situationen die Geradlinigkeit vermissen ließen, wurde es nochmal eng." Zum 2015er Abschluss hat die DJK St. Matthias am Sonntag, 6. Dezember, 14.30 Uhr, nun die SG Ruwertal zu Gast. Bitburg tritt bereits am Samstag, 17.30 Uhr, bei der SG Osburg/Thomm/Lorscheid an. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

13 Corona-Fälle im Monschauer Land

Altkreis Monschau. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Montag 34 Fälle mehr. Aktuell sind 248 Menschen nachgewiesen infiziert. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Kommune Aktiv   Gesamt Aachen 152   11573 Alsdorf 16   2526 Baesweiler 12   1523 Eschweiler 13   2762 Herzogenrath 11   2152 Monschau 6   416 Roetgen 2   351 Simmerath 5   600 Stolberg 18   3055 Würselen 12   1999 noch nicht lokal zugeordnet 1   1 Gesamtergebnis 248                26958 Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 590. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 21 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 19. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ Service im Impfzentrum: Genesenenzertifikate Ab sofort können im Impfzentrum auch „Genesenenzertifikate“ ausgestellt werden. Das gilt sowohl für die „einfache“ Genesung als auch für die erste Impfung danach – für beide Fälle kann ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt werden. Wer ein Genesungszertifikat benötigt bzw. sich ausstellen lassen möchte, muss dafür ein positives PCR-Testergebnis vorlegen, das mindestens 28 und höchstens 180 Tage alt ist oder die Genesenenbescheinigung des Gesundheitsamtes; außerdem den Personalausweis, da hierüber der Abgleich mit dem Testergebnis erfolgt. Es ist auch möglich, mehrere Genesungen auf dem Zertifikat zu erfassen, wenn man mehrfach an COVID-19 erkrankt war – zwischen zwei erfassten PCR-Tests muss ein Mindestabstand von 28 Tagen liegen. Falls vorhanden, soll auch der Impfpass oder die Impfbescheinigung mitgebracht werden. Wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt online einen Termin buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann hierfür ebenfalls beim Bürgerservice des Impfzentrums einen Termin vereinbaren. Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von…

weiterlesen