Einsatz in Bitburg eskaliert: Polizeibeamte angegriffen

Vorfall am Kreisverkehr Mötscher Straße: Zeugen gesucht

Bitburg. In Bitburg ist am 3. Juli eine Festnahme eines 67-Jährigen Tatverdächtien völlig eskaliert. Nicht nur der Mann bedrohte die Polizisten, auch augenscheinlich Unbeteiligte mischten sich in die Situation ein. Polizeioberrat Christian Hamm, Leiter der Polizeiinspektion Bitburg, ist betroffen über ein solches Vorgehen. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Polizeiinspektion Bitburg wurde am späten Freitagnachmittag, 3. Juli, von Zeugen per Notruf über einen Mann informiert, der in der Straße Südring, auf der Höhe des dortigen Einkaufsmarkts, Bierdosen auf Fahrzeuge werfe.

Eine sofort entsandte Streife konnte den 67-jährigen Tatverdächtigen im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen gegen 18.15 Uhr am Kreisverkehr Mötscher Straße/Saarstraße in Bitburg feststellen, wie die Polizei berichtet.

Mit Beginn der Personenkontrolle hätte der augenscheinlich alkoholisierte Mann begonne, die eingesetzten Beamten aufs Übelste zu beleidigen und eine von ihm mitgeführte Weinflasche drohend zu erheben. Zeitgleich hätte er geäußert er, dass er die Flasche auf dem Kopf der Beamten zerschlagen werde. Der Mann musste darauf zur Verhinderung eines Angriffs auf die Polizeibeamten ergriffen und am Boden liegend fixiert werden. Hierbei leistete er laut Polizeibericht erheblichen Widerstand.

Festnahme am Kreisverkehr Mötscher Straße in Bitburg - Augescheinlich Unbeteiligte mischen sich ein

In diesem Zusammenhang hätten sich außerdem mehrere, augenscheinlich unbeteiligte Personen zu den eingesetzten Polizeibeamten  begeben und lautstark gefordert, den Mann loszulassen. Sie fertigten Fotos und Videoaufnahmen von der Situation.

Ein ebenfalls offensichtlich unbeteiligter 35-jähriger Verkehrsteilnehmer hätte zudem sein Fahrzeug in Höhe der Einsatzstelle gestoppt und sich sogleich aktiv zwischen die eingesetzten Polizeibeamten gedrängt und versucht, den Mann zu befreien.

Trotz sofortiger Belehrung, dass der 67-Jährige festgenommen sei, habe der 35-Jährige nicht von seinem Vorhaben abgelassen. Der Unterstützer musste daraufhin ebenfalls unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt von den Einsatzkräften fixiert werden, erklärt die Polizei.

Auch in diesem Zusammenhang sei es zu Widerstandshandlungen des Aggressors gegen die Beamten gekommen. Der Tatverdächtige des Ursprungssachverhalts sei anschließend in Gewahrsam genommen worden.

Tatverdächtiger in psychiatrische Klinik eingewiesen

Nach richterlicher Anhörung in den Räumlichkeiten der Polizeiinspektion Bitburg wurde der Tatverdächtige auf richterliche Anordnung einer psychiatrischen Klinik zugeführt. Gegen ihn wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der zwischenzeitliche Unterstützer des Tatverdächtigen wurde nach Abschluss der Maßnahmen vor Ort entlassen. Gegen ihn werden Ermittlungsverfahren wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Zeugen gesucht

Zeugen der geschilderten Vorgänge, sowohl der Dosenwürfe auf die Fahrzeuge in der Straße Südring als auch der polizeilichen Maßnahmen am Festnahmeort Kreisel Mötscher Straße/Saarstraße werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bitburg unter 06561-9685-0 zu melden.

Der Appell richtet sich besonders an die Zeugen, die Videoaufzeichnungen des Tatgeschehens gefertigt haben.

Polizeioberrat Christian Hamm, Leiter der Polizeiinspektion Bitburg, zeigt sich sehr betroffen, dass sich augenscheinlich völlig unbeteiligte Personen derart aggressiv in polizeiliche Maßnahmen einmischen, ohne auch nur im Entferntesten Kenntnis des Ursprungssachverhalts zu haben. "Dass meine Beamtinnen und Beamten dabei nicht nur beschimpft und verbal, sondern sogar körperlich angegriffen werden, ist nicht hinnehmbar", sagte Hamm.

red

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krimineller somalischer Asylbewerber abgeschoben

Cochem. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine Abschiebung war seinerzeit aufgrund fehlender Rückreisedokumente, die durch die somalischen Behörden ausgestellt werden müssen, nicht möglich. Nun hat sich, so die Kreisverwaltung Cochem-Zell, die Chance ergeben, diesen Asylbewerber in sein Heimatland abzuschieben. Dies war nur im Rahmen eines Sonderfluges mit einer Kleinchartermaschine möglich. Das Flugzeug ist heute Morgen in Somalia gelandet und der Betreffende ist auch dort eingereist. Diese Maßnahme wurde von der Bundespolizei geplant und durchgeführt. Alle anderen im Vorfeld erforderlichen Planungen der Rückführung erfolgten in enger Zusammenarbeit insbesondere mit der Zentralstelle für Rückführungsfragen in Trier. Durch eine Einreise in Somalia ist das bisherige Asylverfahren beendet. Damit hat sich auch die Zuweisung des Asylbewerbers zum Landkreis Cochem-Zell erledigt. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute illegale Einreise dieser Person und möglicherweise eine Zuweisung in den Landkreis Cochem-Zell erfolgen, wird der Landkreis diese Zuweisung verweigern. Nach der aktuellen Rechtslage ist die Kreisverwaltung für die Abschiebekosten zuständig. Derzeit befinden wir uns jedoch mit dem Land und dem Bund in Gesprächen, dass hier eine teilweise oder komplette Kostenübernahme erfolgt.  Für die Kreisverwaltung stand allerdings zu jeder Zeit fest, dass der Schutz der Bevölkerung vor Ort oberste Priorität hat und selbstverständlich in der Abwägung wichtiger als die Höhe der Abschiebekosten ist. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine…

weiterlesen