Eishockey: Eifel-Mosel-Bären legen Mainz erneut aufs Kreuz

Bitburg.  Nur wenige Tage nach der Pokalüberraschung der Eifel-Mosel-Bären (2:2 im Pokal-Hinspiel gegen den klassenhöheren Konkurrenten aus Neuwied) sind in der Eishockey-Rheinland-Pfalz-Liga alle Augen auf das Meisterschaftsfinale gerichtet. Mit einem weiteren 8:6 (4:2, 1:2, 3:2)-Erfolg gegen die Mainzer Wölfe sind die Bitburger Bären nicht mehr von der Spitzenposition zu verdrängen.

Einen Tag vor dem Bitburger Erfolg hatte sich auch der TSV Schott Mainz mit einem deutlichen 8:4 im luxemburgischen Beaufort das zweite Ticket zum Finale gesichert. Obwohl noch zwei weitere Spieltage auf dem Programm stehen, sind die Positionen im Tableau schon fest besetzt. Im  Meisterschaftsfinale spielen somit die Eifel-Mosel Bären gegen die Wölfe aus Mainz. (Genaue Spieltermine folgen). Ausgerechnet im Aufeinandertreffen mit den Wölfen behielten die Bären am vergangenen Sonntag erneut die Oberhand und gewannen somit bereits zum dritten Mal gegen die Landeshauptstädter. In einem torreichen Spiel fanden die Bären nicht nur schneller ins Spiel, sondern punkteten im ersten Spielabschnitt gleich zwei Mal in Unterzahl.

Zwei-Tore-Vorsprung nach erstem Drittel

Ebenso musste man jedoch auch in jener Situation zwei Tore hinnehmen, konnte aber mit einem Zwei-Tore-Vorsprung das erste Drittel beenden. Nachdem sich die Wölfe im zweiten Drittel ein 4:4 Unentschieden erkämpft hatten, erhöhten die Bären im weiteren Spielverlauf bis auf  7:4, ehe die Partie durch erneute Unterzahlsituationen kurzzeitig spannend wurde. Mainz verkürzte auf 7:6. Für einen sechsten Feldspieler nahmen die Wölfe ihren Torhüter vom Eis, wodurch die Bären aber 19 Sekunden vor Schluss zum 8:6-Endergebnis einnetzen konnten. Sonntag, 26. Januar, 17.30 Uhr, kommt es zur erneuten Kräftemessen der beiden Finalteilnehmer. Zwar hat die Partie am Bruchweg keine wirkliche Bedeutung, gilt aber als Generalprobe fürs Finale.      AA

Tore: 1:0 (2.) Barth (Hillgärtner, Golumbeck) 2:0 (6.) Janega (Golumbeck) 2:1 (7.) Recek (Gebel) 3:1 (8.) Müller (Arend) 3:2 (17.) Johansson (Mustaf) 4:2 (18.) Barth (Golumbeck, Höffler) 4:3 (27.) Brauer (Bianchi) 4:4 (33.) Gebel (Johansson) 5:4 (38.) Müller (Janega, Höffler) 6:4 (44.) Golumbeck (Hähnel, Höffler) 7:4 (49.) Weiler (Höffler) 7:5 (55.) Michalek (Johansson, Wölk) 7:6 (60.) Eisenträger (Sagula, Horcicka) 8:6 (60.) Golumbeck (Berens) Strafen: Eifel-Mosel Bären: 25 + 10 (Macri) + 20 (Weiler) / TSV Schott Mainz: 8 Aufstellung: Tor: Harper, Engels Verteidigung: Berens, Tschammer, Hillgärtner, Höffler, Janega Sturm: Weiler, Arend, Müller, Hähnel, Golumbeck, Macri, Barth, Guevremont, Dabrowski, Bares

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.