FC Bitburg ist wieder mitten drin im Titelrennen

3:1-Erfolg im Spitzenspiel beim SV Eintracht 66 Dörbach

Bitburg. Der FC Bitburg ist wieder dick im Geschäft: Samstag Abend gewannen die Kreisstädter das Spitzenspiel beim Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga West, dem SV Eintracht 66 Dörbach, noch dazu verdient mit 3:1 und fuhren so im siebten Match nach der Winterpause den sechsten Sieg ein. Vor dem Duell des Tabellenzweiten SV Leiwen-Köwerich (49 Punkte) am Sonntag gegen die SG Rascheid haben die auf Rang drei postierten Bitburger (47) den Rückstand gegenüber Dörbach auf drei Zähler zusammen schmilzen lassen.

„Es war klar: In diesem Spiel geht es um alles oder nichts. Bei einer Niederlage hätten wir neun Punkte Rückstand auf Dörbach gehabt. Das wäre in den restlichen sechs Spielen nicht mehr aufzuholen gewesen. Nun sind wir aber wieder gut im Rennen und wollen auch in der Meisterfrage ein Wörtchen mitreden, verspüren aber keinen Druck“, sagt Fabian Ewertz, der das Team voraussichtlich noch bis Ende der Saison eigenverantwortlich coacht – sein Trainerkollege Richard Schneider wird nach einem Krankenhausaufenthalt nun eine längere Reha absolvieren.

"Richtig starkes Spiel"

Seiner Mannschaft bescheinigte Ewertz in Dörbach ein „richtig starkes Spiel“ hingelegt zu haben. Taner Weins markierte das 0:1 (18.). Sieben Minuten später verwandelte Kevin Arbeck einen an ihm verwirkten Elfmeter. Kurz nach der Pause verkürzte Dörbach (46.). Andreas Neuerburg stellte in der 64. Minute den Endstand her. „Wenn bei uns zwei, drei Stellschrauben nicht passen, kann es auch schon mal wie gegen Ende des alten Jahres sein, dass wir einige Spiele nach Gang verlieren. Momentan ist die Truppe aber gut drauf und bis auf die Langzeitverletzten Oliver Adams, Alex Audrit und Maximilian Ludwig sind alle Mann an Bord“, merkt Ewertz zufrieden an.

"Unnötigstes Spiel verloren"

Mit dem 0:2 beim abstiegsbedrohten SV Zeltingen-Rachtig habe  man Ende März ausgerechnet das „unnötigste Spiel verloren“, trauert der FCB-Übungsleiter seinerzeit leichtfertig verschenkten Punkten nach. Bereits am Freitag, ab 20 Uhr, treten die Rot-Weißen das nächste Mal an – die Partie wurde auf Wunsch vom Gast von der SG Ellscheid verschoben. „Wir spielen auf unserem Kunstrasen, ich erwarte einen Gegner, der sich nicht hinten reinstellt und auch seine fußballerischen Fähigkeiten zeigen will – insgesamt sind das also gute Voraussetzungen“, so Ewertz abschließend. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen