FC Bitburg: Platz fünf soll es mindestens sein

Bitburg. Über weite Strecken des bisherigen Saisonverlaufs mischte der FC Bitburg als Aufsteiger die Fußball-Bezirksliga auf, thronte phasenweise sogar an der Tabellenspitze. In den letzten Spielen vor der Winterpause ging dem Team des Trainergespanns Fabian Ewertz/Richard Schneider aber die Luft aus. Wohin die Reise gehen soll, sagt Coach Ewertz im Gespräch mit dem Wochenspiegel.

Nicht zuletzt wegen anhaltender personeller Engpässe fiel der FC Bitburg im Schlussspurt des alten Jahres auf Platz fünf ab. Elf Punkte beträgt derzeit der Rückstand auf Spitzenreiter SV Eintracht 66 Dörbach. Als "unwahrscheinlich" stuft Fabian Ewertz die Chance ein, nochmal ganz oben angreifen zu können. Unter den ersten Fünf solle sein Team aber schon am Ende landen, fordert der Bitburger Übungsleiter, der im neuen Jahr weiter auf den an den Folgen eines Kreuzbandrisses laborierenden Oliver Adams verzichten muss.

Pax kehrt zurück

Torwart Jens Freis (Prüfungsphase) steht nur eingeschränkt zur Verfügung; für ihn rückte Routinier Andreas Pax aus dem Kader der zweiten in die erste Mannschaft hoch. Mit Moritz Reiter (SG Badem) gab es einen Abgang im Winter zu verzeichnen. Nicht frei von Störungen war die Vorbereitungszeit: Tests gegen den ostbelgischen Provinzklassisten RFC St. Vith und die U19 der Trierer Eintracht sagten die jeweiligen Gegnern ab. Gespielt wurde gegen die A-Ligisten SG Geichlingen (7:0), FSV Trier-Tarforst II (2:0) und zuletzt am Sonntag gegen die SG Oberweis (4:2). Kurios: Weil auch Keeper Pax nicht zur Verfügung stand, rückte der im ersten Match nach der Winterpause (Sonntag, 28. Februar, 17 Uhr, im Stadion Ost gegen die SG Buchholz) noch gesperrte Jens Seidel zwischen die Pfosten.

Heimkomplex soll beendet werden

Ein Sieg über Buchholz wäre besonders wichtig, schließlich will der FCB gerade zu Hause, wo es in den drei jüngsten Partien Niederlagen gab, endlich wieder in die Spur kommen. Rund eineinhalb arbeiten der 34-jährige Ex-Profi Ewertz und sein 57-jähriger, erfahrener Trainerkollege Schneider nun in Bitburg zusammen. "Das passt. Wir ergänzen uns gut", merkt Ewertz an. Ohne Weiteres vorstellen könnte er sich demnach auch, mit Schneider über den Sommer hinaus weiter zu coachen - eine definitive Entscheidung soll in dieser Angelegenheit in den nächsten Wochen fallen.AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen