FC Bitburg: Vorfreude auf Pokalknüller gegen FSV Salmrohr

Mittwoch, 19.30 Uhr, spielt Cupverteidiger im Stadion Ost

Bitburg. Pokalfieber in Bitburg: Am Mittwoch, 14. Oktober, ab 19.30 Uhr, kommt es im Stadion Ost zum Achtelfinalduell zwischen dem FC Bitburg und dem Cupverteidiger und zwei Klassen höher angesiedelten Oberligisten FSV Salmrohr.

In der Liga haben die Bitburger als Aufsteiger schon für einige Furore gesorgt - daran ändert auch die erste Saisonniederlage am vergangenen Sonntag gegen den SV Eintracht 66 Dörbach nichts. Mit 20 Zählern aus neun Partien rangiert das Team des Trainergespanns Fabian Ewertz/Richard Schneider nur einen Platz hinter Spitzenreiter SG Schneifel Stadtkyll auf dem zweiten Tabellenplatz. Und im Rheinlandpokal ließen es die Bitburger bislang auch schon mächtig krachen. Dem lockeren 5:0 in Runde eins gegen den Trier-Saarburger C-Ligisten SV Gutweiler folgten anschließend das geradezu sensationelle 6:1 gegen den klassenhöheren Rheinlandligisten SV Konz und zuletzt das 3:0 beim Ligakonkurrenten SV Föhren.

Salmrohr ist mächtig im Kommen

"Nur" zwei Spielklassen trennen die Bitburger und den FSV Salmrohr, der einen fürchterlichen Start in die neue Oberliga-Saison hinlegte, neun Mal (!) in Folge verlor, zuletzt aber drei Mal hintereinander gewann. Trotzdem schiebt Fabian Ewertz der Mannschaft von Trainer Paul Linz die klare Favoritenrolle zu: "Da muss man nicht drum herum reden. Schließlich haben sie auch eine richtig gute Mannschaft, die deutlich stärker einzuschätzen ist, als es der aktuell vorletzte Tabellenplatz aussagt." Dennoch: Hoffnung auf die Sensation gibt es auch im Lager der Bierstädter, lässt Ewertz durchblicken: "Das hat der TuS Kirchberg in der Runde zuvor mit dem 2:1 gegen die TuS Koblenz unter Beweis gestellt."

Kirchberger Erfolg macht Mut

Auch hier traf ein Bezirksligist (aus der Staffel Mitte) auf einen Oberligisten... Ewertz Trainerkollege Linz, der im Jahre 2002 Eintracht Trier zum langersehnten Aufstieg in die Zweite Bundesliga geführt und auch den SV Meppen, die Stuttgarter Kickers und LR Ahlen in Liga zwei gecoacht hat, kehrte vor gut einem Jahr nach Salmrohr zurück. Dort war er schon von 1989 bis ´96 tätig. Was im Pokal möglich ist, zeigten gerade Linz und der FSV in der Vorsaison: Die beiden Regionalligisten Eintracht Trier und TuS Koblenz wurden nacheinander aus dem Wettbewerb geworfen. Einen besonderen Stellenwert erhält das Duell im Stadion Ost, das unter der Leitung des erfahrenen Oberliga-Schiedsrichters Manuel Biesemann aus Wadern-Wadrill steht, auch durch die beiden Ex-Bitburger im FSV-Dress, die Brüder Tim und Nicolas Hartmann. Mit dem Wolsfelder Gianluca Bohr und dem Neuheilenbacher Timo Heinz kommen zudem zwei weitere Akteure der Salmrohrer aus dem Bitburger Umland. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen