Sybille Schönhofen (bil)

Mäuse nehmen Bitburg unter die Lupe

Bitburg. Einblicke in Herz und Kopf des Bitburgers gab es beim kabarettistischen Start ins neue Jahr mit dem Gewerbeverein, dem Bonner Improvisationstheater Springmäuse und 500 Gästen in der Bitburger Stadthalle.

Beim Neujahrsempfang des Bitburger Gewerbevereins am gestrigen Abend in der Bitburger Stadthalle kam er wieder auf den Tisch: der Innenstadtring. Längst abgehakt, lässt er die Bitburger im tiefen Innern scheinbar nicht los. Auf die Frage der Kabarettisten des Bonner Springmaustheaters, was die Bitburger im vergangenen Jahr beschäftigt habe, ist es exakt dieser Ruf, der aus dem Saal mit den 500 Gästen auf die Bühne schallt: „Der Innenstadtring“. Offenbar ein Trauma in der Seele des Bitburgers.

Das Bonner Improvisationstheater war bereits 2016 zu Gast in der Bierstadt. Die Wahl, die drei Künstler erneut einzuladen, kommt gut an. Vera Passy, Alexis Kara und Gilly Alfeo gelingt es, mehr darüber ans Licht zu bringen, wie der Bitburger tickt. „Wen wollt ihr in Bitburg unbedingt mal zu Gast haben?“, fragt Gilly Alfeo. „Heidi Klum!“, so die lauteste Antwort. Lieblingsspruch der Oma? „Majusebeta“, erinnert sich die Frau des Landrats. Und die beste Anmache in der Eifel? Das ist die Frage „Wat schaffst de?“, meint eine Bitburgerin.

Die Bonner erfahren an diesem Abend auch, was der größte Wunsch der Bitburger ist. „Die Bit-Galerie!“  Gilly Alfeo fasst sich an die Stirn: „Stimmt! Einkaufszentren gibt auf dieser Welt noch nicht genug“, kommentiert er süffisant. Was die Bitburger beschäftigt, zeigt die Reaktion, die ein Satz in der folgenden szenischen Darstellung des Galerie-Baus auslöst: „Ich glaub nicht, dass ihr sie jemals fertig bekommt“, sagt Alexis Kara und der Saal bricht in spöttischen Jubel aus. Das ist es, was viele Bitburger über das jahrelange Tauziehen um das Bauprojekt denken.   

In ihrer Zugabe treffen die Schauspieler ein weiteres Mal den Nerv ihres Publikums: „Letztes Jahr gab es Freibier aus dem Brunnen, dieses Jahr aus dem Feuerwehrschlauch!“ Würde Applaus gemessen, käme hier ein eindeutiges Ja bei raus.

Unter der Überschrift „Boomtown Bitburg“ haben der Gewerbeverein und die Springmäuse für das Jahr 2018 jedenfalls mit viel Humor wach gerüttelt. Inwieweit es tatsächlich boomt, wird sich zeigen.  (bil)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.