Welch ein Schützenfest: Bären siegen mit 24:3!

Bitburg. Sehr deutlich gewinnen die Eifel-Mosel Bären mit sage und schreibe 24:3 (5:1,9:2,10:0) in der Eishockey-Rheinland-Pfalz-Liga gegen die "Hornets" aus Zweibrücken. Zwölf verschiedene Torschützen zeugen von einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Bären.

 

Ohne die US-Amerikaner Ian Harper, Cole Fink, Tom Christy, Eric Guevremont und Nick Zierden, so wie den abwesenden Trierern Mark Knob und Stefan Wanken, liefen die Bären dennoch mit drei stark besetzen Reihen in der Bitburger Eissporthalle auf. Mit Golumbeck (4x), Berens (3x), Palesky, Müller, Barth, Okpysh, Pauls, Hirsch, Weiler (je 2x), Arend, Janega und Tschammer (je 1x) verewigten sich am Ende zwölf verschiedene Torschützen auf dem üppig gefüllten Spielbericht.

Bären kontrollieren komplett

Obwohl der EHC Zweibrücken selbst zu drei Torerfolgen, davon eins in Überzahl, kommen konnte, kontrollierte die Heimmannschaft im gelben Trikot das komplette Spiel. Bereits nach fünf Minuten führte man verdient mit 3:0 und baute diese Führung sukzessive bis zum Ende aus. Zu erwarten war ein solches Ergebnis definitiv nicht. Zwar standen die Eifel-Mosel Bären als Favoriten zu Buche, jedoch sind 24 Tore innerhalb 60 Spielminuten eine große Seltenheit im Eishockey. Den Kräften geschuldet und mit einer Reihe weniger hatten die Hornissen letztendlich kaum eine Chance die starke Offensive der Bären zu stoppen. Auch Spielertrainer Michal Janega äußerte sich sehr zufrieden über die Einstellung und die Leistung seiner Mannschaft.

Talente nutzen Chance

Nachwuchsspieler Joel Pauls und US-Neuzugang Matthew Paleksy nutzen diese Gelegenheit ebenso, um ihre ersten Tore im Bären-Dress zu erzielen. In der allerletzten Spielminute lieferte sich Marc Höffler nach einer Unstimmigkeit mit seinem Gegenspieler einen ansehnlichen Faustkampf und wurde unter großen Jubel mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe zum vorzeitigen Duschen geschickt. Im Parallelspiel der Rheinland-Pfalz Liga gewann der IHC Beaufort erst nach Penaltyschießen gegen den EHC Neuwied. Somit sind die Bären  aus Bitburg zwei Wochen vor den Playoffs nicht nur mit drei Punkten Vorsprung Tabellenführer, sondern haben des Weiteren ein Spiel weniger als die Luxemburger auf dem zweiten Rang.

Jetzt nach Neuwied

Am kommenden Sonntag, 25. Januar, treffen die Eifel-Mosel Bären auswärts auf den EHC Neuwied. Das nächste und letzte Heimspiel der Hauptrunde findet am 1. Februar  in der Bitburger Eissporthalle statt.

 

Tore:

1:0 (3. Spielminute) Palesky (Arend)

2:0 (4.) Müller (Hirsch)

3:0 (5.) Janega (Arend, Palesky)

3:1 (9.) Riedl

4:1 (17.) Berens (Okpysh) 5vs4

5:1 (18.) Golumbeck (Barth)

6:1 (24.) Barth (Golumbeck, Newsome)

7:1 (26.) Palesky (Berens, Janega) 5vs4

7:2 (29.) Riedl (Wendland) 5vs4

8:2 (30.) Golumbeck (Barth, Höffler)

9:2 (32.) Golumbeck (Barth) 4vs5

10:2 (33.) Barth (Golumbeck, Tschammer) 4vs5

11:2 (34.) Okpysh (Tschammer)

12:2 (35.) Tschammer (Golumbeck, Newsome)

12:3 (38.) Schalch (Amend)

13:3 (39.) Pauls (Hirsch) 5vs4

14:3 (40.) Okpysh (Palesky)

15:3 (42.) Pauls (Müller)

16:3 (43.) Müller (Arend)

17:3 (46.) Berens (Janega)

18:3 (47.) Golumbeck (Barth)

19:3 (47.) Hirsch (Müller)

20:3 (51.) Arend (Palesky, Berens)

21:3 (53.) Hirsch (Pauls, Müller)

22:3 (55.) Weiler (Müller, Pauls)

23:3 (56.) Berens

24:3 (56.) Weiler (Müller)

 

Strafen:

Eifel-Mosel Bären: 18 Strafminuten + 5 + 20 Spieldauerdisziplinarstrafe (Höffler)

EHC Zweibrücken: 14 Strafminuten + 5 + 20 Spieldauerdisziplinarstrafe (Riedl)

 

Aufstellung:

Engels ?

Tschammer, Hillgärtner, Höffler, Hirsch, Janega, Okpysh ?

Golumbeck, Barth, Newsome, Müller, Weiler, Pauls, Arend, Palesky, Berens

Foto: Archiv

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.