Fußball zum Abgewöhnen: Badem und Morbach bieten wenig

Badem. In Badem boten die beiden Rheinlandliga-Kellerkinder SG Badem/Kyllburg/Gindorf und der SV Morbach den Zuschauern Schlafwagenfußball erster Güte und spielten folgerichtig 0:0.

 

Wenn das der Kampf gegen den Abstieg sein soll, dann "Gute Nacht, Badem und Morbach". Bei den Gästen konnte man es ja noch zumindest halbwegs verstehen, dass sie mit ihrer mehr als defensiven Spielweise nicht aus der Abwehr rausrückten, zumindest bei den Einheimischen hatte man allerdings gegen einen solchen Gegner aber etwas mehr Offensivgeist erwartet. Aber beide Mannschaften spielten immer wieder Quer- oder Rückpässe und spätestens ab der Mittellinie verließ jeden den Mut.

Badem mit zwei halben Chancen

Die Folge waren zwei halbe Chancen für die SG Badem in der ersten Halbzeit durch Mike Illigen (30. Minute) und Nils Habscheid in der 36. Minute und für Morbach in Halbzeit zwei durch einen zu hastig abgeschlossenen Angriff in der 56. Minute und einen Kopfball an den Pfosten in der 69. Minute. Ansonsten herrschte während der gesamten 90 Minuten Flaute und wäre es nach dem Willen der Zuschauer gegangen, hätte das gut leitende Schiri-Gespann um Naemi Breier aus Konz drei Punkte bekommen und die beiden Mannschaften wären leer ausgegangen. Aber da der Fußballgott nun einmal öfter gnädig als gerecht ist, nahmen beide Mannschaften einen unverdienten Punkt mit.

Das sagen die beiden Trainer

Trainer Kai Hammes (Morbach) bilanzierte: "Die erste Halbzeit war ziemlich zerfahren und man merkte beiden Mannschaften an, dass sie unten stehen. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir einfache Bälle gespielt, ohne dass allerdings der finale Pass kam. Das Unentschieden ist gerecht." Trainer Guido Habscheid (SG Badem): "Ziel war es hinten die Null zu halten in der Hoffnung auf den Lucky Punch. Da uns vorne die nötige Durchschlagskraft fehlte, geht das Ergebnis in Ordnung." Am Sonntag spielt die SG Badem um 14.30 Uhr in Mendig. Abfahrt mit dem Bus ist um 11.45 Uhr in Kyllburg und um 12 Uhr in Badem. HS

 

  

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen