Mit Fußballerin des Jahres zu Kantersieg und hoher Spende

Kyllburg. Wenige Wochen nach dem Ende ihrer großen Fußballkarriere hat Celia Sasic gezeigt, warum sie noch einmal zur Fußballerin des Jahres gewählt wurde. Die Torschützenkönigin der Fußball-WM in Kanada traf beim 14:2 (7:2) der Lotto-Elf gegen eine Ü 40-Auswahl des SV Kyllburg vor rund 400 Zuschauern dreimal ins Netz der Gastgeber. "Es hat richtig viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass mich Horst Eckel noch einmal nominiert", fasste sie das Erlebte und die sportliche Zukunft in einem Satz zusammen. Dass der Fußball-Weltmeister von 1954 und der Teamchef, Fußball-Europameister Hans-Peter Briegel, zukünftig öfter auf Celia Sasic bauen werden, dürfte sicher sein. Damit wäre die Lotto-Elf in jedem Fall um eine spielstarke und torgefährliche Stürmerin reicher.

 

 

"Reicher" ist auch der Nutznießer des Benefizspiels. Insgesamt 12.000 Euro spielten die Teams für ein inklusives Wohnprojekt der Lebenshilfe Kreisvereinigung Bitburg ein, das mitten in der Bierbrauerstadt zu einer neuen Heimat für gehandicapte Menschen werden wird. Die Partie hatte aber auch sportlich viele weitere Facetten. 1974 war der 1. FC Köln auf der damaligen "Wiese" in Kyllburg zu Gast und siegte 11:1.

Edgar "schenkt" seinem Bruder ein Tor ein

Damals wie 41 Jahre später stand der Fußball-Weltmeister Wolfgang Overath auf dem Platz. Der aus Rittersdorf stammende Edgar Schmitt traf in seiner Heimat auf seinen Bruder Andreas, der im Tor der Auswahl stand. "Euro-Eddy", der angeschlagen ins Spiel ging, ließ es sich aber nicht nehmen, seinem jüngeren Bruder einen Treffer einzuschenken. Das "Tor des Abends" erzielte übrigens Rolf Silvanus, der die Auswahl mit einem Heber aus rund 40 Metern mit 1:0 in Führung brachte und damit kurzfristig die Hoffnung auf eine Sensation entfachte, die zwar erwatungsgemäß ausblieb, aber die dank der hohen Spendensumme auch niemand vermisste.

 

Die Aufstellung der Lotto-Elf Lotto-Elf: Dirk Martin, Matthias Abel, Jo Augel, Carsten Cullmann, Stephan Engels (2 Tore), Niko Foroutan (1 Tor), Stefan Ganser (1 Tor), Harry Koch, Wolfgang Overath, Peter Peschel, Ratinho (1 Tor), Marco Reich (2 Tore), Thomas Riedl, Celia Sasic (3 Tore), Matthias Scherz (3 Tore), Edgar Schmitt (1 Tor), Dariusz Wosz.

Text: Stefan Pauly

Fotos: Peter Seydel

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen