SG Badem in Koblenz: Nichts zu sehen, nichts zu spüren

Badem. Keine Chance hatte die SG Badem/Kyllburg/Gindorf beim 1:4 im Auswärtsspiel der Fußball-Rheinlandliga bei der zweiten Mannschaft der TuS Koblenz. Im Gegenteil: Am Ende konnte die Elf von Trainer Dieter Krütten froh sein, dass es die TuS »gnädig« machte.

In der 17. Minute klingelte es zum ersten Mal im Kasten von SG-Keeper Markus Plei. Nach einem weiten Torwartabschlag erlief sich Delil Arbusu den Ball und schloss zum 1:0 ab. Zehn Minuten später war es Marcel Stieffenhofer, der das 2:0 erzielte. Nach feinem Rückpass von der Torauslinie hatte er keine Mühe, den Ball im langen Eck zu versenken. Das dritte Tor der TuS schien eine Kopie des ersten Tores zu sein. Wiederum kam ein langer Ball durch die Mitte, der stark aufspielende Kerim Arslan nahm gekonnt mit der Brust an und ließ Markus Plei im Tor keine Chance beim Abschluss. Und die SG Badem? Nichts zu sehen und nichts zu spüren! Zu überlegen waren die Rhein-Mosel-Städter am Sonntag.

Christian Esch verwandelt einen Elfmeter

Nach dem Seitenwechsel ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen. Trotzdem erzielten sie in der 70 Minute noch das 4:0. Der eingewechselte Jong Hyun Mun schloss eine schöne Kombination ab. Dem bis zum Schluss kämpfenden Christian Esch gelang in der Nachspielzeit mit einem Elfmeter, der an ihm selbst verschuldet war, noch der Ehrentreffer.

Markus Plei rettet stark


Fazit: An diesem Tag waren die Gastgeber einfach eine Nummer zu groß für die weiter auf dem vorletzten Platz notierte Elf von Trainer Dieter Krütten, die am Mittwoch zuvor auch noch im Rheinlandpokal ausgeschieden war (0:1 in Föhren). Torwart Plei rettete einige Male bravourös. Aber nicht alle Mannschaften sind so spielstark und haben eine solche Qualität im Kader, der diesmal auch noch von Spielern der Oberligamannschaft verstärkt war. Samstag, ab 16 Uhr, geht´s in Badem gegen die Sportfreunde Eisbachtal.                        HS  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.