Bundescup „Spielend Russisch lernen“ am Eifel-Gymnasium

Neuerburg. Acht Schülerinnen und Schüler des SEG spielten in vier Teams unter der Leitung von Petra Eckert und Olga Haas beim diesjährigen Russisch-Cup mit. Die frisch gekürten Schulsieger heißen Adelina Narhov (Klasse 8) und Kateryna Rudnytska (K11). Für sie geht es nach den Sommerferien zur Regionalrunde. Für die einen ist der Bundescup "Spielend Russisch lernen" nur ein Sprachspiel, für die anderen ein kleiner Beitrag zur Völkerverständigung - für alle Teilnehmer ist es auf jeden Fall eine Herausforderung. Bei der bundesweiten Spracholympiade des Deutsch-Russischen Forums geht es für die Schüler darum, sich mit anderen in Konzentrationsfähigkeit und Vokabelwissen zu messen. Wer als Team ins Finale einzieht, der kann eine Reise nach Moskau oder St. Petersburg gewinnen. "Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern ist in der aktuellen Situation wichtiger denn je. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden", betont Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums. In ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz messen sich hunderte Schüler von März bis Juli in Kyrilliza und Landeskunde. Den Regionalsiegern winkt im Herbst ein Wochenende im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Auf Einladung des Energieunternehmens GAZPROM Germania werden dort 36 Russischlerner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zwischen Achterbahn und Zuckerwatte ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen. Den Gewinnern winkt eine mehrtägige Russlandreise. Bei dem Wettbewerb lernen Schüler nicht nur die russische Sprache kennen, sie erfahren auch mehr über Russland, seine Menschen, seine Kultur und seine Geschichte. Die aktuelle Schulrunde ist die erste von insgesamt drei Runden des bundesweiten Sprachturniers. Acht Schülerinnen und Schüler des SEG spielten in vier Teams unter der Leitung von Petra Eckert und Olga Haas beim diesjährigen Russisch-Cup mit. Die frisch gekürten Schulsieger heißen Adelina Narhov (Klasse 8) und Kateryna Rudnytska (K11). Für sie…

weiterlesen

Siegerin im Französisch Wettbewerb

Biesdorf. Sabrina Maas vom St.-Josef-Gymnasium in Biesdorf hat beim Französisch-Wettbewerb des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz/4er Netzwerk e.V. den ersten Platz belegt. Auch in diesem Jahr hatte der Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/4er Netzwerk e. V für Schülerinnen und Schüler des 3. Französischen Lernjahres wieder einen Wettbewerb im "Kreativen Schreiben" angeboten. Unter dem Titel "Vive l'Europe" sollten die Teilnehmer eine Geschichte in französischer Sprache verfassen. Insgesamt reichten über 40 Schulen originelle und phantasievolle Texte ein, die eine Jury hinsichtlich des Sprachniveaus und der Ausdrucksweise sowie der Fantasie, Kreativität, Illustration, Gestaltung und Präsentation bewertete. Um es spannend zu halten, wurden die Platzierungen der sieben Gewinner erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben. Am 12. Juni war es dann soweit. In feierlicher Atmosphäre fand im Institut Franzçais in Mainz die Auszeichnung der Preisträger statt. Sabrina Maas vom St. Josef Gymnasium in Biesdorf setzte sich in der Kategorie Gymnasium durch und erzielte den ersten Platz. Sie überzeugte die Jury mit einer kreativen Europa-Geschichte und gewann einen Sprach- und Sportaufenthalt, gestiftet vom Landessportbund Rheinland-Pfalz, sowie weitere Sachpreise. Betreut wurde die Landessiegerin von ihrem Französisch-Fachlehrer Wendelin Weisenstein, der sie auch zur Preiseverleihung nach Mainz begleitete. Im Oktober dürfen sich alle Preisträger noch auf eine Fahrt nach Straßburg zum Europäischen Parlament freuen, zu der sie vom Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/4er Netzwerk e.V. eingeladen wurden. Sabrina Maas vom St.-Josef-Gymnasium in Biesdorf hat beim Französisch-Wettbewerb des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz/4er Netzwerk e.V. den ersten Platz belegt. Auch in diesem Jahr hatte der Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/4er…

weiterlesen

Jungpianist Enrico Noel Czmorek beeindruckt Schüler

Neuerburg. In der letzten Woche vor den Sommerferien genossen die Schüler am Staatlichen Eifel-Gymnasium Neuerburg ein ganz besonderes Konzert: Der 15-jährige virtuose Pianist und Gymnasiast, Enrico Noel Czmorek, offenbarte der Schulgemeinschaft seine Spielfreude am Klavier, die er bereits seit dem dritten Lebensjahr erfolgsversprechend schult und ausbaut. Der aus Ungarn stammende junge Künstler wurde bei diversen Landes- und Bundeswettbewerben sowie international bereits mehrfach ausgezeichnet. In seinem Repertoire finden sich anspruchsvolle Stücke aus ganz unterschiedlichen Epochen: Haydns Sonate Nr. 62 in Es-Dur oder Rachmaninoffs Moments musicaux Opus 16. Mit dieser ambitionierten Auswahl ließ Enrico Schüler und Lehrer feine Klassik hören. Beeindruckend waren sowohl sein technisches Können als auch seine gefühlvollen Interpretationen, die die Schülerschaft zum Staunen brachten. Mit dem Stück "The Resolution" in C-moll zeigte Enrico sein Können als Komponist, der entschlossen seine eigenen Klangwelten dem Publikum präsentierte. Seine namhafte Stückauswahl hatte Wiedererkennungswert, ist sie doch auch dem einen oder anderen Schüler als Bekenner zur modernen Popkultur als Anleihen vertraut. Nach dem bemerkenswerten Klavierkonzert gab Enrico ganz bodenständig Auskunft über seinen Alltag: Musik sei sein Leben - viel Zeit für anderes bliebe da nicht. Er übe etwa drei Stunden Klavier am Tag, da es sein Traum sei, Starpianist zu werden und sich ganz professionell der Musik zu widmen. In der letzten Woche vor den Sommerferien genossen die Schüler am Staatlichen Eifel-Gymnasium Neuerburg ein ganz besonderes Konzert: Der 15-jährige virtuose Pianist und Gymnasiast, Enrico Noel Czmorek, offenbarte der Schulgemeinschaft seine…

weiterlesen

45. Biesdorfer Hauskirmes

Biesdorf. Wer geglaubt hat, die diesjährige Biesdorfer Hauskirmes würde wegen der jüngsten Überschwemmungen ins Wasser fallen, der hat die Tatkraft und den Zusammenhalt der Schulfamilie des Privaten St.-Josef-Gymnasiums unterschätzt. Am vergangenen Sonntag fand das Schulfest im üblichen Rahmen statt, einzig das Bistro wurde ins Refektorium verlegt, was der Atmosphäre aber keinen Abbruch tat. Zu Beginn der Feier zelebrierte Pater Norbert Maier eine Messe in der Klosterkirche. Der Pater ist Mitbruder der Missionare von der Heiligen Familie, die die Schule einst gegründet hatten. Chor und Orchester trugen zur besonderen Würde des Gottesdienstes bei. Nach der Messe wurde der zukünftige Abiturjahrgang 2027, die Fünftklässler des kommenden Schuljahres, begrüßt. In der Biergartenatmosphäre des Innenhofes konnten die zahlreichen Gäste sich im Anschluss bei einem reichhaltigen Angebot an Mittagessen stärken, untermalt von Auftritten des Orchesters und der Bigband. Ab 13 Uhr wurde es dann für die Kinder so richtig interessant: Die Kirmesstände öffneten und lockten mit vielen verschiedenen Spielen und Aktivitäten. Beim Dosenwerfen konnte man auf mit lustigen Lehrerfotos beklebte Dosen zielen, beim Fußball-Speedcheck die Geschwindigkeit des eigenen Schusses messen lassen oder den Flohmarkt und Bücherflohmarkt durchstöbern. Spannung boten am Abend die traditionelle Tombola und die Übertragung des Auftaktspiels der Deutschen Fußballnationalmannschaft bei der  Weltmeisterschaft. Auch wenn "die Mannschaft" dann doch nicht gewonnen hat - für Biesdorf war dieser Tag ein großer Gewinn. Der Zehnte des Gesamterlöses der Hauskirmes geht in diesem Jahr an ein Kinderschutzprojekt in Papua-Neuguinea, das dort von den Missionaren der Heiligen Familie betreut wird. Die Besitzer der folgenden Losnummern können ihre Gewinne abholen: Los 0891 rot Los 1904 rot Los 1839 grün Los 2969 grün Los 4645 grün Los 1212 blau Los 2290 blau Los 3005 blau Los 1088 gelb Los 1167 gelb Los 2329 gelb Los 3075 gelb Wer geglaubt hat, die diesjährige Biesdorfer Hauskirmes würde wegen der jüngsten Überschwemmungen ins Wasser fallen, der hat die Tatkraft und den Zusammenhalt der Schulfamilie des Privaten St.-Josef-Gymnasiums unterschätzt. Am vergangenen Sonntag…

weiterlesen

Stadtbürgermeisterin Anna Kling verlässt Neuerburg

Neuerburg. Mit 29 Jahren wurde die Münchnerin Anna Kling als Neubürgerin in Neuerburg Stadtbürgermeisterin. Nun geht sie, acht Jahre später,  zurück  in die bayerische Hauptstadt.  Ende Oktober soll es soweit sein, ein genaues Datum für ihr Ausscheiden gibt es noch nicht. »Ich will mich verändern,« begründet die 38-Jährige ihren Schritt. Mehr will sie dazu nicht sagen. Die Amtsgeschäfte wird bis zur Neuwahl der erste Beigeordnete Lothar Fallis übernehmen. Anna Kling folgte 2004 ihrem Mann nach Neuerburg und ist inzwischen Mutter von drei Kindern. 2009 wurde sie Stadtbürgermeisterin, 2014 wurde sie mit 73,32 Prozent wiedergewählt. In ihrer Amtszeit hat sie  die Grundsteine für Baumaßnahmen zur Erhaltung der Burg, für das kommunale Gesundheitszentrum und die bevorstehende Städtebauförderung gelegt. »Die Großprojekte sind auf der Schiene und gehen jetzt in die Umsetzung«, sagt Kling. »Ich werde mich aus der Entfernung daran freuen«, schiebt sie hinterher, dass sie die Entwicklung Neuerburgs unter ihrem Nachfolger oder ihrer Nachfolgerin weiter verfolgen werde. Die Gemeindeordnung sieht vor, dass drei Monate nach Ausscheiden eines  Bürgermeisters Neuwahlen  stattfinden sollen. Mit der Wahl ist erst im kommenden Jahr zu rechnen. Den Termin legt der Stadrat voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung fest. bilMit 29 Jahren wurde die Münchnerin Anna Kling als Neubürgerin in Neuerburg Stadtbürgermeisterin. Nun geht sie, acht Jahre später,  zurück  in die bayerische Hauptstadt.  Ende Oktober soll es soweit sein, ein genaues Datum für ihr Ausscheiden gibt es…

weiterlesen