Legenden zaubern auf dem Platz und füllen den Spendentopf

Sporttage im Mehlental: Benefizspiel bringt 1.600 Euro

Gondenbrett.  Drei Tage Fußball satt, strahlender Sonnenschein, beste Laune, Hunderte von Zuschauern – und ein schöner Batzen Geld für den guten Zweck: All´ das hatten die Sporttage im Mehlental zu bieten. Zudem wurde Albert Hoffmann, dem Zweiten Vorsitzenden des veranstaltenden Mehlentaler Sportvereins (MSV), eine ganz besondere Ehre zuteil…

Im Mittelpunkt der Sportwerbeveranstaltung des MSV stand am Freitag die 25. Auflage des Topspiels im Mehlental: Die „Kicker gegen Krebs“ und die Traditionsmannschaft von Fortuna Düsseldorf lieferten sich vor 200 Zuschauern ein ansehnliches Spielchen, in dem das fußballerische Vermögen von Eintracht-Trier-Legende Rudi Thömmes, weiteren früheren, regionalen klasse Kickern wie Uwe Heinsdorf, Werner Heinzen, Stefan Fleck & Co. auf der einen Seite und langjährigen Ex-Bundesligaspielern auf der anderen Seite deutlich wurde. Fortuna-Teammanager Mehdi Schröder hatte mit Gerd Zewe und Egon Köhnen sogar zwei jener Düsseldorfer Kämpen dabei, die 1979 das legendäre Endspiel  1979 im Europapokal der Pokalsieger gegen den FC Barcelona (3:4 nach Verlängerung) bestritten und auch maßgeblich am DFB-Pokal-Gewinn 1979 und ´80 beteiligt waren. Durch zwei Treffer von Rudi Thömmes führten die „Kicker gegen Krebs“ zwar kurz nach der Halbzeit noch mit 2:0, dann legte die Fortuna aber los, schoss fünf Tore in Folge. Am Sieg von Zewe & Co. konnte auch der dritte Treffer von Thömmes nichts mehr ändern. Viel wichtiger als das 5:3 war aber auch den Fortunen, dass sie ihren Teil für einen möglichst hohen Spendenerlös zu Gunsten der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz und hier konkret für das Beratungsangebot in der Prümer Außenstelle beitragen konnten: 1.600 Euro übergaben Vertreter von Fortuna und der Kicker gegen Krebs kurz nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Mario Schmidt (Daun) an Kornelia Huber von der Krebsgesellschaft. „Der Platz war super, das Ambiente sehr angenehm und der Gegner äußerst stark“, zeigte sich auch Fortuna-Legende Zewe äußerst angetan vom Gastspiel auf der Sportanlage an der Mehlener Straße in Gondenbrett.

"Kommen gerne wieder"

„Gerne kommen wir wieder“, sagten die beiden Teamverantwortlichen  Heinsdorf und Schröder unisono. „Sehr stolz“ zeigte sich MSV-Vorsitzender Gustav Döhring, dass „es uns seit 1996 immer wieder gelingt, solch namhafte Fußballer zu uns lotsen. Wenn wir dann noch etwas für den guten Zweck tun können, ist das umso schöner“. Der Spendenbetrag setzte sich aus dem Obolus der Zuschauer, dem Erlös aus einer Benefizauktion – unter den Hammer kamen unter anderem ein Trikot der deutschen Nationalmannschaft und Handschuhe von Weltmeistertorwart Manuel Neuer – sowie einer Zugabe des MSV zusammen. In der Halbzeitpause des Benefizspiels hatte Helmut Schmitt, der Ehrenamtsbeauftragte des Fußballkreises Eifel, noch eine Überraschung für Albert Hoffmann parat. Für seine über 15 Jahre währenden, treuen Dienste in verschiedenen Funktionen erhielt der Zweite Vorsitzende des MSV die DFB-Ehrenamtsurkunde und -uhr.

 

Hermespand wieder ganz oben 

Auch der Samstag und Sonntag hatten es aus sportlicher und stimmungsmäßiger Sicht in sich: Der  SV Viktoria Wasserliesch/Oberbillig zählt genauso wie die Spielvereinigung Trier schon seit Jahren zu den treuen Gästen im Mehlental. Beide waren zahlenmäßig stark vertreten. Wasserliesch kam sogar mit zwei Teams: Die Reserve schlug die Trierer mit 1:0, die Erste gewann gegen die SG Pronsfeld/Lünebach mit 2:0.  Die Alten Herren der SG Mehlental/Olzheim setzten sich gegen ein „Dreamteam“ mit 2:0 durch. Das Vierer-Frauenturnier um den Ladies-Cup entschied der SV Roth bei Prüm zu seinen Gunsten. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich das Kleinfeldturnier um den AXA-Pokal. Diesmal waren sogar elf Mannschaften im Einsatz. In einem spannenden Finale verteidigte die FzM Hermespand im Neunmeterschießen den Titel gegen den 2014er Sieger Weinsfeld/Steinmehlen – und hat nun im kommenden Jahr die Möglichkeit, mit dem dritten Gewinn den Cup endgültig in den eigenen Besitz übergehen zu lassen. Am Sonntag war der FC Prüm Sieger des Bambini-Cups. Anschließend stellte sich die neu gegründete A-Jugend des  MSV dem Publikum im Duell mit der SG Sportfreunde 69 Nettersheim/Marmagen (2:5) vor. Den Abschluss bildete das Hauptturnier, in dem sich die DJK St. Matthias Trier vor dem Bezirksligakonkurrenten SG Schneifel Auw und dem A-Ligisten DJK Watzerath durchsetzen konnte. MSV-Vorsitzender Döhring dankte allen Helfern, aber auch und gerade den Sponsoren, welche die Sporttage zu einem vollen Erfolg werden ließen. Schon jetzt sollten sich die Fußballfreunde aus nah und fern den 2017er Termin vom 7. bis 9. Juli vormerken…

Pressemitteilung MSV 1965 e.V.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

13 Corona-Fälle im Monschauer Land

Altkreis Monschau. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Montag 34 Fälle mehr. Aktuell sind 248 Menschen nachgewiesen infiziert. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Kommune Aktiv   Gesamt Aachen 152   11573 Alsdorf 16   2526 Baesweiler 12   1523 Eschweiler 13   2762 Herzogenrath 11   2152 Monschau 6   416 Roetgen 2   351 Simmerath 5   600 Stolberg 18   3055 Würselen 12   1999 noch nicht lokal zugeordnet 1   1 Gesamtergebnis 248                26958 Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 590. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 21 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 19. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ Service im Impfzentrum: Genesenenzertifikate Ab sofort können im Impfzentrum auch „Genesenenzertifikate“ ausgestellt werden. Das gilt sowohl für die „einfache“ Genesung als auch für die erste Impfung danach – für beide Fälle kann ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt werden. Wer ein Genesungszertifikat benötigt bzw. sich ausstellen lassen möchte, muss dafür ein positives PCR-Testergebnis vorlegen, das mindestens 28 und höchstens 180 Tage alt ist oder die Genesenenbescheinigung des Gesundheitsamtes; außerdem den Personalausweis, da hierüber der Abgleich mit dem Testergebnis erfolgt. Es ist auch möglich, mehrere Genesungen auf dem Zertifikat zu erfassen, wenn man mehrfach an COVID-19 erkrankt war – zwischen zwei erfassten PCR-Tests muss ein Mindestabstand von 28 Tagen liegen. Falls vorhanden, soll auch der Impfpass oder die Impfbescheinigung mitgebracht werden. Wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt online einen Termin buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann hierfür ebenfalls beim Bürgerservice des Impfzentrums einen Termin vereinbaren. Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von…

weiterlesen