Prümer Handballer verlieren auch gegen Irmenach

Prüm. Die nächste Niederlage mussten die Prümer Ski-Klub-Handballer in der Verbandsliga West hinnehmen. Mit 31:28 gewann die HSG Irmenach-Kleinich-Horbruch II am Samstag beim Tabellendritten. Dabei sah es zwischenzeitlich gar nicht so schlecht aus für den SKP. Einen 12:16-Pausenrückstand drehte man in eine knappe Führung um. Unterm Strich reichte es aber nicht zum Sieg. "Wir waren gegen Ende zu nervös und haben zu viele Chancen liegen lassen. Dennoch ist das Ergebnis um zwei Tore zu hoch ausgefallen, da es ein absolut ausgeglichenes Spiel war", lautet das Fazit von SK-Spieler und Abteilungsvorstandsmitglied Jannik Leppin.

 

Nach einer guten Trainingswoche sah man der bevorstehenden Partie gegen den Fünften aus Irmenach optimistisch entgegen. Die erste Halbzeit verlief jedoch weniger erfreulich. In der Abwehr verteidigte Prüm nicht konsequent genug und im Angriff scheiterte man teils freistehend vor dem Tor der Gäste. So ging es mit einem Vier-Tore-Rückstand in die Kabine. Nach der Pause stellte der SKP dann jedoch auf eine 5:1- Deckung um, mit der es deutlich besser lief. Einige Bälle fingen die Prümer nun frühzeitig ab und kamen so zu vielen Konterchancen, die jetzt auch konsequent genutzt wurden.

Zuschauer hinter dem SKP

Nach dem Ausgleich und der zwischenzeitlichen Führung brachte man nun auch die Zuschauer hinter sich. Ab diesem Zeitpunkt lieferten sich die beiden Kontrahenten einen munteren Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Gäste. Mit 28:31 musste sich der SK letztlich geschlagen geben. Besonders hervorheben wollte Jannik Leppin seinen Mitspieler Michel Plano, der in der zweiten Hälfte ein "überragendes Spiel" ablieferte. Die nächste Partie beim HSC Igel (Samstag, 21. Februar.) soll nun wieder erfolgreicher gestaltet werden. "Die Pause von drei Wochen wird uns jetzt gut tun. Wir sind nicht gut aus der Winterpause gekommen und wollen in Igel in einem schweren Spiel mit kleiner Halle die zwei Punkte mitnehmen", gibt sich Leppin kämpferisch. KR

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen