Prümer Kantersieg in Trier - Jahnke trifft 13 Mal

Prüm. Dem deprimierenden 18:26 zum Start in die neue Handball-Verbandsliga-Saison daheim gegen die DJK/MJC Trier ließ der Ski-Klub Prüm einen strahlenden Auswärtssieg folgen: Das Team der beiden Trainer Siggi Garbe und Marco Ringer gewann am Samstag bei der TSG Biewer mit 36:26 (19:13).

 

"Der Sieg geht auch in der Höhe absolut in Ordnung", stellte Garbe zufrieden fest. Im Training habe sein Team in der Woche zuvor weiterer Fortschritte gemacht, zudem fruchtete in der ersten Hälfte eine Umstellung: Simon Jahnke wechselte in die Mitte, Jürgen Wingels auf Linksaußen - und prompt waren die Trierer Gastgeber verwirrt. Wohl auch deshalb gelangen Jahnke nicht weniger als 13 Treffer. Coach Garbe hat für die taktische Disziplin und den Einsatz jede Menge Lob parat, sah aber auch (noch) Anlass zur Kritik: "19 technische Fehler waren viel zu viel. Alleine in der Anfangsphase sind uns sechs Tempogegenstöße misslungen..."

Erst am 3. Oktober geht es weiter

Die Zusammenarbeit mit seinem Trainerkollegen Ringer, der nun merklich entlastet ist und wieder verstärkt auf dem Feld mitwirken kann, klappe zudem "immer besser", so Garbe weiter. Da die fürs kommende Wochenende geplante Partie gegen die HSG Mertesdorf auf Bitten der Ruwertaler zu einem späteren Zeitpunkt stattfindet, haben die Prümer nun eine Woche länger Zeit, die neue, auf viel Flexibilität und taktischer Finesse basierende Spielweise von Garbe einzustudieren. Nächste SKP-Begegnung: Samstag, 3. Oktober, 16 Uhr, an der Nahe bei der HSG Tiefenstein. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen