Ski-Klub Prüm: Baurs Seitenhieb auf Ex-Trainer Jarek Glinka

Prüm. "Endlich ist der Spaß zurück gekehrt. Unser neuer Trainer Marco Ringer leistet bis jetzt fantastische Arbeit. Er spornt unsere Jungs immer wieder an. Das war in den beiden vergangenen Jahren leider nicht immer der Fall..."

Beim Lob für den neuen Coach kann sich Udo Baur, Abteilungsvorstand der Ski-Klub-Prüm-Handballer einen Seitenhieb auf den früheren Coach Jarek Glinka nicht verkneifen.Die Freude am Training sei ebenso zurück gekehrt, wie das Selbstvertrauen, lässt der SKP-Verantwortliche durchblicken. Trainer Ringer, der bis zur letzten Verbandsliga-Saison noch als Aktiver dabei war, hat in der noch bis Anfang September währenden Vorbereitung dabei Schwerstarbeit zu verrichten. 20 bis 25 Spieler  nehmen meistens an den Übungseinheiten teil. Neben den Akteuren der Bezirksliga-Reserve sind auch die etatmäßigen Junioren mit von der Partie. "Mit einem halben Dutzend Spielern wäre die Personaldecke für eine eigene A-Jugendmannschaft einfach zu dünn gewesen", gibt Baur zu verstehen. Vor dem Saisonauftakt am Samstag, 8. September, in der Wandalberthalle gegen Fortuna Saarburg warten noch einige Tests auf den SKP, der sich im Mittelfeld der Vervbandsliga weiter nach vorne arbeiten will. Den Auftakt macht am Samstag, ab 15 Uhr, die Partie gegen den Rheinlandligisten TuS Daun. Das Match findet im Rahmen des Juxturniers in der Wandalberthalle statt.        AA 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.