Ski-Klub Prüm: Marco Ringer hört komplett auf

Jens Lepage und David Morgens neu im Trainerteam

Prüm.  Nur eine kurze Verschnaufpause gönnt Siegfried Garbe, der Trainer der Prümer Verbandsliga-Handballer, seinen Schützlingen: Bereits Mitte des Monats und damit rund drei Wochen nach dem letzten Saisonspiel gegen den HSC Igel (31:20) bittet der Ski-Klub-Coach zur ersten Vorbereitungseinheit auf die neue Saison – in der er einiges vorhat…

Der vierte Platz in der abgelaufenen Spielzeit 2015/16 war aus Sicht von Garbe gut. „Schließlich muss man auch die widrigen Trainingsbedingungen berücksichtigen“, sagt der im vergangenen Sommer verpflichtete, ausgewiesene Handball-Fachmann, der früher unter anderem jahrelang Co-Trainer der Trierer Miezen in der Frauenhandball-Bundesliga war. Krankheits- und berufsbedingt habe ihm oft nur ein Rumpfkader im Training zur Verfügung gestanden, blickt Garbe zurück. Taktische Inhalte konnten so immer nur schemenhaft einstudiert werden. Der SKP-Übungsleiter charakterisiert sein Team als „Mannschaft mit zwei Gesichtern“. In der heimischen Wandalberthalle wurde so nur gegen den verlustpunktfrei aufgestiegenen Meister HSG Mertesdorf-Ruwertal und gegen Vize DJK/MJC Trier verloren, in der Fremde brachte man aber allzu oft nur Bescheidenes zustande. Als Grund für diese Diskrepanz führt Garbe auch die unterschiedliche Handhabe der im Handball eingesetzten Hilfsmittel an: „Bei uns in Prüm dürfen die Spieler Harz benutzen, auswärts dagegen nur selten.“

Abwehrverhalten soll verbessert werden

Im taktischen Bereich müsse sich sein Team vor allem im Abwehrverhalten verbessern, fordert Garbe. Zur neuen Saison wird sich trotz einiger Bemühungen wohl wenig in Sachen Neuzugänge ändern.  Dabei  hat der Coach bislang schon etliche Gespräche geführt:  „Es gab Interessenten, es scheiterte aber nicht zuletzt an dem großen Fahraufwand, der dann zum Beispiel aus dem Raum Trier notwendig gewesen wäre. Ich hatte von anderen aber auch schon Zusagen, diese sprangen aber wieder ab. Das war schon enttäuschend…“  Die Noch-A-Jugendlichen Florian Kappelmann und Kevin Kunz rücken derweil in den Seniorenkader auf. Große Hoffnung hat Garbe, den früheren Prümer Leistungsträger und später auch für die HSG Wittlich aktiven René Wingels nach längerer Verletzungspause reaktivieren zu können. Nicht mehr zur Verfügung steht derweil Marco Ringer, der in der vergangenen Saison der verlängerte Arm Garbes auf dem Feld war und eng mit ihm zusammenarbeitete. „Er will aus privaten Gründen vorerst gar nichts mehr machen. Das verstehe ich natürlich voll, bedauere es aber auch sehr. Wir haben uns immer sehr gut ausgetauscht. Unsere konstruktiven Diskussionen haben immer wieder sehr gute Ergebnisse hervor gebracht. Vielleicht steigt Marco nach einer Pause ja wieder an, was mich sehr freuen würde.“

Neues Trainerteam

Fortan wird Jens Lepage als spielender Co-Trainer fungieren, mit David Morgens gehört ein weiterer Aktiver künftig dem Trainerstab an. Er soll das Bindeglied zur Ski-Klub-Jugend sein. Aus seinem Ziel, in der neuen Saison „oben anzugreifen“, macht Garbe keinen Hehl. Deshalb plant er für die heiße Vorbereitungsphase im August auch einige Besonderheiten: Dann absolviert sein Team zunächst mit einem Trierer Psychologen ein Teambuilding-Wochenende. Weiterhin geplant ist ein Trainingslager in Portugal, wohin Trainer Garbe sehr gute Kontakte hat. Gegen Ende der Vorbereitung soll außerdem ein attraktives Turnier mit Ober-, Rheinland- und Verbandsligisten in Prüm stattfinden. AA

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen