Vier Einbrüche in zwei Wochen

Einbruchschutz: Polizei Prüm bietet Beratung

Prüm. Viermal haben Einbrecher seit dem 11. Januar in der Stadt und Verbandsgemeinde Prüm zugeschlagen. Die Polizei ruft die Bürger zur Aufmerksamkeit auf und weist auf das Beratungsangebot zum Einbruchschutz hin.

Prüm, Büdesheim und Olzheim. Das waren die ersten Tatorte. Und jetzt, mitten in der vergangenen Woche, stiegen dreiste Diebe erneut in ein Haus ein. Diesmal wieder in Prüm.

Die Polizei Prüm weist daher auf das Thema Einbruchschutz hin. "Ungesicherte Fenster und Türen überwindet der Einbrecher nur mit einem Schraubendreher in wenigen Sekunden - und den Täter interessiert jedes Haus und jede Wohnung. Einbrecher rauben uns finanzielle Werte, liebe Erinnerungsstücke und unser Sicherheitsgefühl. Einbruchsopfer sind nicht selten traumatisiert", wissen die Polizisten.

Fest steht, dass Einbrecher zu jeder Tageszeit einsteigen. Häufig geschieht es tagsüber, wenn die Bewohner nur kurz weg sind. In den Wintermonaten machen sich die Täter die früh einbrechende Dunkelheit zu nutze.

Die Polizein bittet alle Bürger darum, auf verdächtige Personen und Fahrzeuge zu achten. Fremde Personen im Treppenhaus? Sind es Besucher auf der Suche nach einer Anschrift oder Einbrecher auf der Suche nach einer Tatgelegenheit? Stammt das laute Splittern im Treppenflur von Handwerkern, die es mit der Mittagsruhe nicht so ganz genau nehmen oder kam das Geräusch vom Aufbrechen der Wohnungstür in der Nachbarwohnung?

Eine aufmerksame Nachbarschaft sei ein guter Einbruchschutz. Ein freundliches "Suchen Sie jemanden?" oder "Kann ich Ihnen helfen?" signalisiere potenziellen Einbrechern "Achtung, hier achtet man aufeinander!" - das schrecke ab, erklären die Beamten.

Wer etwas beobachtet hat und sich unsicher ist, wie er die Situation einschätzen soll, ist gut beraten, die Polizei unter der 110 anzurufen. "Lieber stellen wir fest, dass die Beobachtung doch harmlos war, als dass wir später einen Tatort anfahren müssen", stellt die Polizei klar.

Wer sich beraten lassen möchte, wie er sein Zuhause sichern kann, findet die Experten der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter Tel.: 0651-20157566 oder: beratungszentrum.trier@polizei.rlp.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.