Vier Jubiläen, vier Tore und eine stolze Spendensumme

Lotto-Elf spielt in Prüm 25.000 Euro für guten Zweck ein

Prüm.  Der Auftritt der Lotto-Elf in Prüm wird in Erinnerung bleiben. Vor rund 1.000 Zuschauern gewann das Team von Fußball-Weltmeister Horst Eckel, das mit vier Jubilaren angetreten war, mit 3:1 (0:0) zwar nur denkbar knapp gegen die Special Olympics Friends, sorgte aber beim zweiten Auftritt in der Eifelstadt nach 2012 aber mit 25.000 Euro für eine Mega-Spendensumme.

Johann Mücken, Vorsitzender der Lebenshilfe Prüm, und seinem Geschäftsführer Karl-Heinz Thommes war die Freude sichtlich anzusehen. Sie hatten wohl mit einer hohen Spendensumme gerechnet, aber die 25.000 Euro übertrafen die Erwartungen. Das Geld soll für das Lebenshilfe-Angebot Therapeutisches Reiten, das von der Integrativen Kindertagesstätte und der Astrid-Lindgren-Schule genutzt wird, eingesetzt werden. „Wir haben seit mehr als 25 Jahren nur gute Erfahrungen mit diesem Angebot für geistig behinderte Kinder und Jugendliche gemacht“, erklärte Thommes, der mit den Special Olympics Friends um Trainer Wolfgang Bormann eine Truppe hat, auf die sich nicht nur die Lebenshilfe verlassen kann. Die Spieler der Auswahl trugen übrigens selbst zur Spendensumme bei.

Spieler zahlen "Auflaufprämie"

Rund 2.000 Euro „Auflaufprämie“ kamen zusammen, ließ der stolze Coach wissen, der sich auch über seinen Sohn Dirk freuen konnte. Der Torhüter hielt lange Zeit seinen Kasten sauber und musste sich letztlich nur Matthias Scherz geschlagen geben, der drei Mal traf. Kein Wunder, dass er zum „Man of the match“ gewählt wurde und von Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner ein handsigniertes Lotto-Elf-Trikot als Prämie bekam. „Wann wird man schon von seinem Vater gelobt“, gab er nach dem starken Auftritt süffisant zu Protokoll. Der Torhüter war der Star der Gastgeber, die sich richtig gut verkauften und durch Jürgen Frauenkron zum verdienten Ehrentreffer kamen. Lotto-Elf-Teamchef Horst Eckel hatte bereits vor der Partie von der Schwere des Spiels gesprochen und auf die Ausdauer seiner Kicker gesetzt. „Das ist halt wie wenn der FC gegen die Bayern spielt“, schmunzelte Matthias Scherz über den Abwehrriegel der Auswahl.

Overath absolviert 175. Spiel

Und dann waren da noch vier Jubiläen: Weltmeister Wolfgang Overath absolvierte sein 175., Dariusz Wosz sein 100., Europameister Stefan Kuntz sein 75. und Andrzej Rudy sein 50. Spiel. Zahlen die zeigen, dass ein Einsatz in der Lotto-Elf nachhaltig ist und die Stars der vergangenen Tage immer wieder gerne die Fußballschuhe für den guten Zweck schnüren.

 

Kader Lotto-Elf: Peter Auer, Jo Augel, Carsten Cullmann, Harry Koch, Andrzej Rudy, Tomasz Waldoch, Stephan Engels, Wolfgang Overath, Christian Springer, Dariusz Wosz, Stefan Kuntz, Robby Brace, Ratinho, Dr. Erol Gercek, Matthis Scherz (3 Tore).

Gewinne abholen!

 

Anlässlich des Spiels der Lotto-Elf in Prüm sind folgende Gewinne noch abzuholen: Losnummern: (steht auf der Eintrittskarte) 531,556,563,574,598,763,772,795,818,831,849,859,935,982,989, 1033,1130,1175,1186,1227,1251,1268,1300,1311,1391,1497,1593 1680,1685,1925.

Die Gewinne können an der Geschäftsstelle der Lebenshilfe Kreisvereinigung Prüm e.V., Kalvarienbergstraße 1 in Prüm an folgenden Geschäftszeiten abgeholt werden: Montags und mittwochs 9 - 12.30 Uhr Donnerstags 9 - 12.00 Uhr (außer am 9. Juni)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen