Pferd verursacht schweren Verkehrsunfall

Spangdahlem. Bei Spangdahlem hat am Montag auf der L46 gegen 17.15 Uhr ein freilaufendes Pferd einen schweren Autounfall verursacht. Ein aus Richtung Binsfeld kommender PKW konnte dem Tier nicht mehr auszuweichen, das über die Motorhaube aufs Dach prallte. Der Fahrer wurde schwer verletzt und in seinem in Brand geratenen PKW unter dem völlig zertrümmerten Dach seines Audi Kombi eingeklemmt. Aufgrund der Gefahrensituation und Schwere der Verletzungen entschlossen sich die Rettungskräfte für eine sogenannte "Crash-Rettung". Hierbei liegt die oberste Priorität - im Gegensatz zu einer Patienten schonenden Rettung - darin, den Schwerstverletzten so schnell wie möglich aus dem total beschädigten Fahrzeug zu befreien. "Wir brauchten rund 17 Minuten, um mit schwerem Gerät zunächst das völlig zertrümmerte Dach, die Türen und B-Säule abzutrennen, um an den Fahrer vernünftig heranzukommen", so Einsatzleiter Arnold Fabe. Ein Notarzt und zahlreiche Rettungssanitäter kümmerten sich um die Versorgung des am Kopf schwer verletzten Fahrers. Gegen 18 Uhr konnte der Mann aus dem Fahrzeug gerettet und zur weiteren klinischen Versorgung übergeben werden. Das Pferd erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Woher das Pferd kam, war am Abend noch unklar. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Speicher, Spangdahlem und die Flugplatzfeuerwehr Spangdahlem zusammen mit einem Notarzt, dem DRK, der Military Police und der Polizei Bitburg. Bei Spangdahlem hat am Montag auf der L46 gegen 17.15 Uhr ein freilaufendes Pferd einen schweren Autounfall verursacht. Ein aus Richtung Binsfeld kommender PKW konnte dem Tier nicht mehr auszuweichen, das über die Motorhaube aufs Dach prallte. Der…

weiterlesen

Unfall-Fahrer flüchtet aus Pick-Up

Speicher. Am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer einen schweren Verkehrsunfall auf der K39 zwischen Speicher und Orenhofen. Die Feuerwehren aus Speicher und Orenhofen fanden an der Unfallstelle einen Toyota Pick-Up vor, der rund 50 Meter weit in den Wald geschleudert worden war. Brems- und Schleuderspuren im Bereich der Unfallstelle nach zu urteilen, war der schwere Pick-Up nach einer Rechtskurve wegen nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung herabgestürzt. Das Fahrzeug mähte bei seinem Sturz in den Wald mehrere kleinere Bäume um, bevor es zwischen Hecken und Bäumen auf der Fahrerseite im Wald zum Liegen kam. Die herbeigeeilten Rettungskräfte fanden allerdings niemanden mehr im Fahrzeug vor. Auch der Einsatz einer Wärmebildkamera brachte die Feuerwehrleute nicht weiter und führte nicht zum Auffinden des Fahrers. Da das Fahrzeug auf einen US-Amerikaner zugelassen ist, wurde auch die Military-Police aus Spangdahlem alarmiert, um gemeinsam mit der Polizei Bitburg weitere Ermittlungen durchzuführen und den flüchtigen Fahrer zu finden. Im Einsatz waren am frühen Sonntagmorgen 21 Kräfte der Feuerwehren aus Speicher und Orenhofen zusammen mit dem Notarzt aus Trier-Ehrang, das Malteser Hilfswerk aus Welschbillig und das DRK aus Speicher.Am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer einen schweren Verkehrsunfall auf der K39 zwischen Speicher und Orenhofen. Die Feuerwehren aus Speicher und Orenhofen fanden an der Unfallstelle einen Toyota Pick-Up vor, der rund 50…

weiterlesen