Der Name »Sofie« hat Tradition

Eine ganz besondere Familiengeschichte

Schmidt. Mila Sofia Sengersdorf wurde am 14. Januar in der Eifelklinik St. Brigida geboren, war 50 Zentimeter groß und 2.920 Gramm schwer. Eigentlich nichts Besonderes - aber sie ist ein Mädchen mit außergewöhnlicher Familie.

Die kleine Mila Sofia hat nämlich einen Großvater, dessen Opa auch das jüngste Mitglied der Großfamilie aus Schmidt begrüßen konnte. Pardos, natürlich nur bedingt aus Schmidt, besser gesagt aus Kommerscheidt. Schließlich stammt Hubert Schöller, der stolze 96 Jahre alt ist, eben aus diesem Schmidter Ortsteil. Und wenn der rüstige Senior im August seinen 97. Geburtstag feiert, dann platzt sein Haus allen Nähten.

Neun Kinder hat Hubert Schöller groß gezogen - sieben eigene und zwei, die seine Frau Sofie nach dem Zweiten Weltkrieg mit in die Ehe gebracht hat. Ihr erster Mann war im Krieg verstorben, doch war es für Hubert Schöller eine Selbstverständlichkeit die beiden Halbwaisen so anzunehmen wie seine leiblichen Kinder.

Und mit eben dieser Sofie, die einst aus Obermaubach der Liebe wegen nach Schmidt kam, beginnt eine zweite Besonderheit der Familiengeschichte der kleine Mila Sofia.

Friseurhandwerk hat Tradition

Denn der Zweitname der kleinen, entspannt und glücklich wirkenden jungen Erdenbürgerin hat bei den Schöllers Tradition. Hubert Schöllers Frau, die 2006 im Alter von 88 Jahren verstarb, hieß Sofie. Ihre Tochter, die sie 1942 zur Welt brachte, hieß Sofia Annette. Sie verließ ihre Heimat einst, um sich mit ihrem Ehemann Fred Pütz in Köln als Friseure selbstständig zu machen. Doch irgendwann zog es die Beiden wieder zurück in die Eifel, wo sie ihren Salon eröffneten, der noch heute von Sohn Ralf mit seiner Frau Heidi geführt wird.

Eben dieser Ralf Pütz, der heute 55 Jahre alt ist, besann sich der Tradition der Familie, weibliche Nachfahren mit einer Variante des Namens »Sofie« zu bedenken. Und so gab er seiner Tochter am 9. Februar 1995 den Namen Marie Sophie.

Diese wiederum musste bei ihrem Ehemann Lars Sengersdorf wenig Überzeugungsarbeit leisten, um die Erstgeborene Mila Sofia nennen zu dürfen.

Marie Sophie Sengersdorf, die Urenkelin des Mitarbeiters einer Papierfabrik in Untermaubach und Nebenerwerbslandwirt Hubert Schöller, ist übrigens auch Friseurin. Und so schließt sich der dritte Kreis.

Kinder, Enkel, Urenkel und Ururenkel

Hubert Schöller ist Vater von neun Kindern - sieben leibliche und zwei adoptierte.
In nächster Generation durfte sich der 96-Jährige über 21 Enkel.
Diese haben es bislang mit ihren Partnern auf 16 Urenkel gebracht.
Und der neue Erdenbürger, Mila Sofia, ist die erste Ururenkelin.
Fortsetzung folgt...

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.