Eifeler Tourismus auf dem Weg der Nachhaltigkeit

Nettersheim. Im Naturzentrum Nettersheim wurden erstmals 16 touristische Leistungsträger aus Gastgewerbe, den Großschutzgebieten und den regionalen touristischen Organisationen zum Thema "Corporate Social Responsibility (CSR)" oder "Nachhaltiges Organisationsmanagement" informiert.

Nachhaltigkeit im Tourismus liegt im Trend und klimafreundliche Angebote und sanfte Mobilitätskonzepte sind Topthemen für Urlaubsregionen. Im Rahmen des Ziel2-Förderprojektes "KlimaTour Eifel ? Netzwerk Klimaschutz und Tourismus" (<a href="http://www.klimaschutz-eifel.de">www.klimaschutz-eifel.de) hat der Naturpark Nordeifel in Kooperation mit der Eifel Tourismus GmbH touristische Akteure zur Seminarreihe "Nachhaltiger Tourismus in der Eifel" eingeladen.

Kriterien

Runa Zeppenfeld von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde führte durch das gemeinsam mit dem Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) entwickelte Seminarprogramm. Sie gab Antworten auf die Fragen: Was ist CSR? Welche Kriterien sind ausschlaggebend und wie können diese im Tourismus der Eifel umgesetzt werden.

Gesamtpaket

Um vom Potenzial des Nachhaltigkeitstrends im Tourismus zu profitieren ? 40 % der Deutschen wünschen sich einen möglichst umwelt- und ressourcenschonenden Urlaub (FUR, Reiseanalyse 2013) - muss laut Runa Zeppenfeld das Gesamtpaket stimmen, d. h. die konsequente und transparente Umsetzung von Nachhaltigkeitskriterien aus den Bereichen Wirtschaftlichkeit, Soziales Engagement, Umweltschutz, Betriebsführung und Bürgerschaftliches Engagement. Durch einen Selbsttest konnten die Teilnehmer während des Seminars herausfinden, wie nachhaltig ihr Betrieb wirtschaftet und welche bis dahin unbekannten Stärken aber auch Verbesserungspotenziale vorhanden sind.

Vorbildfunktion

"Das Ergebnis hat uns in vielen schon laufenden Nachhaltigkeitsprozessen bestätigt und uns verdeutlicht welche aktive Vorbildfunktion regionale touristische Leistungsträger einnehmen können auf dem Weg zu einer nachhaltigen und klimafreundlichen Naturerlebnisregion Eifel", so Patrick Schmidder von der Nordeifel Tourismus GmbH. Innerhalb des Projektes KlimaTour Eifel wird es im Herbst eine weitere Veranstaltung zum Thema Klimaschutz im Tourismus in Höfen geben. Diese wird sich mit Maßnahmen zur Realisierung von klimafreundlichen Tourismusangeboten beschäftigen und ein weiterer Schritt zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks für den Tourismus in der Eifel sein. Informationen zum Ziel2-Projekt "KlimaTour Eifel" finden sich unter: <a href="http://www.klimaschutz-eifel.de">www.klimaschutz-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen