Eifeler Weihnachtsbaum für den Bundestag

Kreis Euskirchen. Es ist schon gute Tradition, dass in jedem Winter ein Weihnachsbaum aus einem anderen Naturpark dem Deutschen Bundestag übergeben und im Westfoyer des Reichstags aufgestellt wird. In diesem Jahr stellt der Naturpark Nordeifel einen Weihnachtsbaum aus der Eifel zur Verfügung, der kommenden Freitag in Berlin an den Bundestagsvizepräsident Eduard Oswald übergeben wird.

Rund 25 Jahre alt und 8,90 Meter hoch ist die ansehnliche Nordmanntanne vom Privatforstbetrieb Emmanuel Graf Beissel von Gymnich. Auf einigen Streifzügen durch die Eifel haben Forstdirektor Horst-Karl Dengel vom Regionalforstamt Hocheifel - Zülpicher Börde und der Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach den passenden Baum gefunden.

Nun wurde der Baum geschlagen und auf die Reise nach Berlin geschickt.

»Es gehört zwar auch eine Portion Wehmut dazu einen solch beträchtlichen Baum aus dem Naturpark nach Berlin zu schicken, aber ich bin mir sicher, dort wird er reichlich Aufmerksamkeit finden«, so Jan Lembach.

Auf 550 Höhenmeter hatten sich alle beteiligten Partner der Aktion an dem Ort, an dem der Weihnachtsbaum gewachsen ist, versammelt.

Kooperationspartner sind der Verband Deutscher Naturparke (VDN), der Bundestagsabgeordnete Detlef Seif, die Spedition Berners und die VR-Bank Nordeifel.

»In der Regel transportieren wir zwar weniger Bäume, aber da ich selbst 47 Hektar Land besitze, setze ich mich gerne für den Wald ein«, sagte Geschäftsführer Paul Berners, der den Baum kostenlos nach Berlin transportiert.

Über die Grenzen hinaus begleiten außerdem 90 Schüler des Hermann-Josef-Kollegs Steinfeld in Kall Aktion. Dazu haben die Schüler der Jahrgangsstufe 10 mit großem Einsatz Schieferherzen, Päckchen und Sterne in den Nationalfarben hergestellt und nutzen die Weihnachtsbaumaktion zum Anlass für eine dreitägige Jahrgangsstufenfahrt in die Bundeshauptstatt. »Wir sind sehr stolz unsere Region in Berlin vertreten zu dürfen und bei der Baumübergabe und der Zeremonie dabei zu sein«, so Schüler Max Frauenrath.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.