Gipfeltreffen der Narren im Kreis

Kreis Euskirchen. Der Donnerstag vor Altweiber ist seit einem Vierteljahrhundert der Tag des Prinzenempfangs im Kreishaus.

Ist sie es, oder ist sie es nicht? Das hat sich wohl so manche Tollität am Abend des 25. Kreisprinzenempfangs im Euskirchener Kreishaus gefragt - zumindest mit steigendem Alkoholpegel. Denn "Kapitän" Günter Rosenke hat keine Kosten und Mühen gescheut und ein zum Verwechseln ähnliches Double der Traumschiff Chef-Stewardess Beatrice für die Moderation (Mitarbeiter Florian Ramolla) arrangiert.  

Deshalb wurden die Narrenherrscher von insgesamt 40 anwesenden Karnevalsgesellschaften auf der Bühne nicht nur mit »Alaaf!«, sondern auch mit dem Ruf »Traumschiff Ahoi!« begrüßt. Den Anfang machten die Vereine aus dem »Heimathafen«, dem Stadtgebiet Euskirchen. Die Bühne zwischendurch in Seitenlage brachten die zahlreich vertretenen Jecken aus der Gemeinde Kall und der Stadt Zülpich. Aber auch die Gemeinde Nettersheim, Weilerswist, Hellenthal, Blankenheim und Dahlem sowie die Städte Schleiden, Mechernich und Bad Münstereifel haben ihre Prinzen, Prinzenpaare und Dreigestirne ins Kreishaus entsandt um einen der insgesamt 300 Kreisorden feierlich von Landrat Rosenke entgegen zu nehmen. Hergestellt wurden sie wieder von den Nordeifelwerkstätten.

Neben diesem »Bordausweis« gab es natürlich auch eine 1a-Verpflegung, um die sich eine zehnköpfige DRK-Mannschaft kümmerte. 500 Brötchen, 500 Würstchen, 300 Frikadellen und 200 Brezeln/Laugenstangen sowie Donuts hielten sie für das Wohl der Passagiere bereit. Dazu gab es »flüssiges Brot«: 720 Liter Kölsch und 560 Liter Pils. Der Erlös des Abends kommt wieder einem sozialen Zweck zugute. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.