Spurensuche nach "Genuss ohne Grenzen"

Kreis Euskirchen. "Genuss ohne Grenzen" heißt am Samstag, 15. September, um 18.45 Uhr eine Sendung im SWR Fernsehen in Rheinland-Pfalz, für die der bekannte Eifeler Krimiautor Ralf Kramp vor der Kamera stand.

Der Eifelkrimiautor Ralf Kramp recherchiert für einen neuen Eifelkrimi das bäuerliche Leben nach dem Zweiten Weltkrieg. Dabei beschäftigt er sich mit dem Kaffeeschmuggel zwischen Belgien und Deutschland, dem Kampf um den Bau von Talsperren oder der Errichtung von belgischen, die Grenzen überschreitenden Truppenübungsplätzen. Mit einem von einer Bäuerin 1914 geschriebenen Kochbuch als Ausgangsquelle erforscht er die kulinarischen Einflüsse durch die Öffnung der Grenzen nach dem Weltkrieg. Ralf Kramp stößt auf die Tradition und entdeckt die Ursache für die aktuelle Milchschwemme in der Eifel. Am Ende hat er einen Rahmen für seinen nächsten Roman, der bis ins belgische Hohe Venn reicht.

Er besucht unter anderem: Annette Hartmann von der Agentur Esskultur im LVR Freilichtmuseum in Kommern (mit der er Eifeler Kartoffelsuppe kocht), den 99jährigen Willi Urlichs in seiner Hütte am Rursee, Eleonore Gilles im "Hausener Kaffeestübchen" in Heimbach-Hausen (bei der er beim Backen einer köstlichen Rhabarber-Baiser-Torte assistiert), das "tote Dorf" Wollseifen, den Mützenicher Karl Schütt, einen echten Kaffeeschmuggler in Oberforstbach, den Koch Thierry Teyssier im Hotel Augustinerkloste Hillesheim (bei dem es an's Kotelett geht), und den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Thönnessen in Raffelsbrand (wo leckere Goldwürfelsuppe gekocht wird).

Die Wiederholung wird am Montag, 17. September, um 8 Uhr im SWR Fernsehen gesendet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.