Zwei Festnahmen und 39 Hausdurchsuchungen

Ermittlungen wegen Betrugs mit Corona-Soforthilfen

Kreis Euskirchen. 180 Beamte der Polizeibehörden Köln, Rhein-Erft-Kreis, Euskirchen und Aachen haben heute (Dienstag, 22. Juni), am frühen Morgen 39 Wohnungen sowie Wohn und Geschäftsräume in Erftstadt, Kerpen, Bergheim, Brühl, Elsdorf, Weilerswist, Hellenthal, Euskirchen und Aachen durchsucht. Zwei rumänische Staatsbürger (35 und 40 Jahre), gegen die Haftbefehle vorlagen, wurden festgenommen. Hintergrund der Maßnahmen ist ein von der Staatsanwaltschaft Köln geführtes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Subventionsbetruges.

Den insgesamt 44 rumänischen und deutschen Beschuldigten im Alter zwischen 21 und 71 Jahren wird vorgeworfen, zwischen März und Mai 2020 etwa 90 Soforthilfe-Anträge bei der Bezirksregierung Köln gestellt und Verluste aus selbständigen Tätigkeiten infolge der Corona-Pandemie vorgetäuscht zu haben. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf etwa 800.000 Euro, wovon 387.000 Euro ausgezahlt worden sein sollen.

Im Zuge der heutigen Durchsuchungen von 27 Wohnungen und 12 Wohn-und Geschäftsräumen stellten die Einsatzkräfte umfangreiches Beweismaterial und mehrere tausend Euro Bargeld sicher.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.